Kulturtransfer zwischen Orient und Okzident
5. Melammu-Konferenz zu Handel und Geldsystemen in der antiken Welt

In den kommenden Tagen findet an der Universität Innsbruck ein Kongress über die Kulturen der Alten Welt statt. Von 3. bis 8. Oktober diskutieren über 50 Wissenschaftler aus 11 Ländern die Bedeutung des Kulturtransfer zwischen den vielfältigen Kulturen des Alten Orients, der Ägäis und des Mittelmeer-Raumes. Anlass ist der 5. Melammu-Kongress zum Thema Handel und Geldsystem in der Alten Welt.

Das Forschungsprojekt "Melammu" wurde vom State Archives of Assyria - Centre of Excellence der Universität Helsinki initiiert und organisiert. In diesem Projekt wird die Kontinuität, Transformation und Diffusion der Kulturen Mesopotamiens im weiteren Verlauf der Geschichte erfasst und dokumentiert. Im Zentrum der Forschung steht die Interkulturalität in der Alten Welt. Ganz bewusst wird die fächerübergreifende Erforschung kultureller Phänomene der östlichen und westlichen Welt, von Orient und Okzident angestrebt. Das Projekt leistet einen wesentlichen Beitrag für das Verständnis der Genese kultureller, intellektueller, historischer und anthropologischer Entwicklungen. Durch diese breite und verschiedenste Einzeldisziplinen bündelnde Fragestellung stellt es eine Besonderheit im wissenschaftlichen Forschungsbetrieb dar.

Zwei internationale Forschungsprojekte zusammenführen

Das Innsbrucker Projekt „Griechische Archaik: Externe und interne Impulse“ untersucht die Auswirkungen nahöstlicher kultureller Einflüsse auf die innere Gestaltung der griechischen Gesellschaften in der formativen Periode der griechischen Geschichte. Die Innsbrucker Forschungstradition ergänzt sich daher mit der des Melammu-Projekts. Beide Projekte legen ihr Hauptaugenmerk auf die Untersuchung überregionaler kultureller und ökonomischer Vernetzungen und den interkulturellen Vergleich. Der Schwerpunkt der Konferenz liegt im Zeitraum des ausgehenden 2. und der 1. Hälfte des 1. Jahrtausends v. Chr., in dem sich die antiken Kulturen in der Begegnung mit den altorientalischen Kulturen auszubilden beginnen. So können die in diesem Zeitraum liegenden wichtigen Nahtstellen für den Kulturtransfer zwischen den vielfältigen Kulturen des Alten Orients und denen des Ägäis-Mittelmeer-Raumes in besonderer Weise erhellt werden. Die Tagung in Innsbruck dient dazu, die beiden internationalen Großprojekte zusammenzuführen, erste Forschungsergebnisse zu vergleichen und die Linien für die zukünftige Forschungsarbeit zu legen. Nach Helsinki, Paris, Chicago und Ravenna-Bologna ist Innsbruck der fünfte Veranstaltungsort eines Melammu-Kongresses.

Das Programm und nähere Informationen finden Sie im Internet unter: http://www.uibk.ac.at/c/c6/c616/melammu.html

Die MedienvertreterInnen sind herzlich zur Teilnahme an der Veranstaltung eingeladen.


 Kontakt:

Univ.-Prof. Dr. Christoph Ulf

Universität Innsbruck

Institut für Alte Geschichte und Altorientalistik

Tel: 0512 507 4344

E-mail: christoph.ulf@uibk.ac.at