Deutliches Signal gegen das Uni-Gesetz

 

Trotz widrigster Wetterverhältnisse haben heute in Innsbruck 2.000 der insgesamt 2.500 Universitätsbediensteten gegen den Entwurf zum Universitätsgesetz 2002 demonstriert. Hauptforderungen dabei waren die Rücknahme des Gesetzes und der Rücktritt von Wissenschaftsministerin Elisabeth Gehrer.

 

Die MitarbeiterInnen der Universität Innsbruck machen sich – ebenso wie ihre KollegInnen in ganz Österreich – Sorge um die gesamte Bildungslandschaft, da das Gesetz unter anderem vorsieht, die bewährte Mitbestimmung nahezu vollständig abzuschaffen und die Universitäten sehr stark von außen zu bestimmen. Ein weiterer Kritikpunkt ist die geplante Ausgliederung der Medizinischen Fakultäten, die nach Ansicht vieler Experten eklatante Auswirkungen auf die Forschung hätte und darüber hinaus hohe Kosten verursachen würde, Geld, das dann in allen anderen Bereichen fehlen würde.

 

Bildungslandschaft in Gefahr

Sorge bereitet den Universitätsangehörigen auch, dass es überhaupt keine nachvollzieh-baren Kostenschätzungen zur Einführung des Universitätsgesetzes gibt. Ganz allgemein würde es jedoch mittelfristig dazu führen, dass mindestens 30 % der Planstellen eingespart werden müssen. Da in vielen Bereichen bereits jetzt Personal und Geld sehr knapp sind, würde dies die Chancen in Österreich im Vergleich mit anderen modernen Wissensgesell-schaften deutlich verschlechtern. Dies haben auch eine Reihe von Innsbrucker UniversitätsprofessorInnen in einem offenen Brief an Wissenschaftsministerin Gehrer betont. Sehr wohl sei man für permanente Verbesserungen in den Universitäten, aber es sei notwendig mit Reformen dort anzusetzen, wo es auch wirklich Probleme gibt. Bisher fehlen aber vernünftige und nachvollziehbare Fakten in diesem Bereich.

 

Beeindruckende Kulisse

Der Rektor der Universität Innsbruck, Prof. Hans Moser, selbst einer der Redner auf der Abschlusskundgebung zeigte sich sehr erfreut und beeindruckt von der machtvollen Demonstration: „Ich kann mich nicht erinnern, je so viele Uniangehörige an einem Ort versammelt gesehen zu haben. Dies müsste auch den politisch Verantwortlichen zu denken geben.“ Ähnlich äußerte sich auch die Innsbrucker Vizebürgermeisterin Hilde Zach, die in Vertretung von Bürgermeister van Staa eine Petition der Uniangehörigen entgegennahm, in der vor allem regionale ÖVP-Politiker um Unterstützung gebeten werden. Gleichlautende Petitionen wurden auch an den Tiroler Landeshauptmann Wendelin Weingartner und dem Präsident des Tiroler Landtages Helmut Mader übergeben.

 

 

Fotos vom Protestzug und Flugblatt der Universität Innsbruck im Original unter:

 

http://www2.uibk.ac.at/public-relations/presse/download/