Frauen und Technologie

Zum Einsatz neuer Medien in der Lehre

Computer- und Informationtechnologie ist derzeit in aller Munde und gilt nicht selten auch als Synonym für neue Lehr-, Lern- und Arbeitswelten. Grundlage dafür ist natürlich das breite Wissen darüber, welche Visionen überhaupt realistisch sind, die Fähigkeit diese Möglichkeiten entsprechend zu nutzen und die Tatsache, dass die Zugänge zur neuen Technologie auch allen offen stehen.

Der erste Fortbildungsschwerpunkt zu diesen Fragen im Wahlfachbereich Feministische Gesellschafts- und Kulturwissenschaften, an dem feministische Wissenschaftlerinnen gemeinsam mit Studierenden teilnahmen, findet seinen vorläufigen Abschluss in der Präsentation der Ergebnisse aus dem zweisemestrigen Proseminar Frauen und Technologien. Lehren und Lernen mit neuen Medien und im Erfahrungsaustausch mit Expertinnen für virtuelle Lehre.

Die Tagung findet am 7. und 8. Juni 2001 im Madonnensaal der Theologischen Fakultät, Karl-Rahner-Platz 3, 2. Stock, statt und ist für Interessierte frei zugänglich.

Passend zum Thema finden Sie alle weiteren inhaltlichen Informationen (abstracts, etc.) unter: http://fem.uibk.ac.at/nmtagung.html.

Weitere Informationen:
Interfakultäre Koordinationsstelle für feministische Forschung und Lehre
Frau Dr. Ulla Ernst
Telefon: 0512/507-9811


Programm:
Donnerstag, 7. Juni 2001
17.00-20.00
Neue-Medien-Politik der Universität Innsbruck anhand praktischer Beispiele

17.15-17.30 Univ. Prof. Dr. Peter Loidl/Innsbruck
Flexible Lehr- und Lernformen mit Hilfe neuer Medien

17.30-18.00 Dr. Ulla Ernst/Innsbruck
Der erste Fortbildungsschwerpunkt im "kritischen" Blick

18.00-18.30 Videopräsentation Christian Streng/Innsbruck + Barbara Huber/Innsbruck
Wie Geschlechterstereotypen in Bewegung geraten - können "sally.erlösung ist sinnlich","eksistenz"

18.30-19.00 Dr. Mechthild Hauff/Hagen
Vor- und Nachteile "virtuellen" Lehrens und Lernens

19.00-20.00 Dr. Mechthild Hauff mit TeilnehmerInnen ihres Proseminars Lehren und Lernen mit neuen Medien


Freitag, 8. Juni 2001
09.00-14.30
Virtuelle Geschlechterstudien-virtuelle Frauenuniversität - virtuelle Differenzen?

09.00-09.45 AOR Ulrike Schultz/Hagen
Gender Studies via Internet: Das Projekt VINGS

09.45-10.15 Seda Guerses/Berlin Vifu: Virtuelle internationale Frauen-Universität

10.15-10.45 Dr. Heike Wiesner/Bremen
Virtuelles Lernen. Das Geschlecht läuft immer mit

10.45-11.15 Univ.-Prof. Dr. Britta Schinzel/Freiburg
Ein Gender-Konzept für "Neue Medien in der Bildung"

11.45-12.15 Mag. Dr. Margit Pohl/Wien
Pädagogische Konzepte für neue Medien in der Lehre - Alternativen zu traditionellen Lernformen?

12.15-14.15 Mag. Regina Obexer/Innsbruck
Abschlussrunde Unterstützung beim Einsatz neuer Medien in der Lehre Diskussion, Zusammenfassung, Fragen, Interpretation der Videos

Nach oben scrollen