Feier zum 110. Geburtstag von Prof. Leopold Vietoris

Prof. Leopold Vietoris, geb. am 4. Juni 1891, feiert zusammen mit der Universität Innsbruck seinen 110. Geburtstag. Er ist als ältester Bürger Österreichs nicht nur wegen seines hohen Alters ehrungswürdig, sondern auch wegen seiner Verdienste als Lehrer und Wissenschaftler und als Wegbereiter der Technischen Mathematik.

Das Institut für Mathematik veranstaltet anlässlich des 110. Geburtstags von Vietoris ein Pressegespräch zum Thema "Der Jubilar und die Studienrichtung Technische Mathematik", bei dem der Jubilar in Abhängigkeit von seinem aktuellen Befinden dabei sein wird. Im Anschluss findet ein Festkolloquium der Mathematisch - Physikalischen Gesellschaft statt, bei dem der Jubilar die Ehrenmitgliedschaft der Mathematisch-Physikalischen Gesellschaft erhält. Nach der Würdigung durch Prof. H. Reitberger, einem seiner Schüler, und durch den Rektor H. Moser findet ein Umtrunk statt.

Wir laden Sie herzlich zur Teilnahme am Pressegespräch, dem Festkolloquium und dem Vinum academicum ein:

Pressegespräch:
Zeit: Mittwoch, 6. Juni 2001, 16:30 Uhr
Ort: Technikerstraße 25, Viktor Franz Hess Haus, HS 7/26

Festkolloquium:
Zeit: Mittwoch, 6. Juni 2001, 17:15 Uhr
Ort: Technikerstraße 25, Viktor Franz Hess Haus,
Praktikumsraum Astronomie 8/18


Leopold Vietoris wurde am 4. Juni 1891 in Radkersburg geboren. Nach seiner Reifeprüfung am Benediktinergymnasium in Melk studierte er bis 1914 an der Wiener Technischen Hochschule Mathematik und Darstellende Geometrie. Im Juli 1920 promovierte Vietoris an der Wiener Universität bei G. v. Escherich und W. Wirtinger, wo er sich auch zwei Jahre später mit seiner dritten Publikation habilitierte. Im Sommersemester 1925 trat Vietoris ein dreisemestriges Rockefeller-Stipendium in Amsterdam bei L.E.J. Brouwer an, wo ihn ein Ruf als a.o. Professor aus Innsbruck ereilte. 1928 kehrte er als ordentlicher Professor an die TH nach Wien zurück und 1930 ließ er sich endgültig als Ordinarius in Innsbruck nieder.

Sein Gesamtwerk umfasst 80 Titel. Auf die Arbeit "Über die Homologiegruppen der Vereinigung zweier Komplexe" geht die heute als Mayer-Vietoris-Sequenz am weitesten bekannte Schöpfung des Jubilars zurück. Seine letzte Veröffentlichungen verfasste der Jubilar im jugendlichen Alter von 104 Jahren - Richard Askey, weltweit führender Mathematiker verwendete sie: Vietoris´s inequalities and hypergeometric series!

Nähere Auskünfte:
Prof. Heinrich Reitberger, Tel. 0512/507/6074,
e-mail: Hein-rich.Reitberger@uibk.ac.at

Nach oben scrollen