Rektor über die Maßnahmen des Ministeriums enttäuscht

Enttäuscht zeigt sich der Rektor der Universität Innsbruck, Prof. Dr. Hans Moser, vom Vorhaben des Ministeriums, das Prüfungsgeld für die Hochschullehrer ersatzlos zu streichen. "Ich war", so Moser, "immer ein Befürworter eines all-inclusive-Modells. Dabei war es aber so gedacht, dass ein Teil dieses Geldes pauschal in das Gehalt der Hochschullehrer integriert wird und die übrigen Mittel an die Universitäten zurückkommen, um die finanzielle Not durch diese sinnvolle Umschichtung ein wenig zu lindern. Herausgekommen ist nun jedoch ein all-exclusive-Modell, wobei die Hochschullehrer nichts zurückbekommen, sondern das Geld dafür verwendet wird, Budgetlöcher zu stopfen." Nach Ansicht Mosers sind damit die Hochschullehrer eine Gruppe, die durch diese, zum Teil recht hohen Einkommenseinbußen, ein großes Opfer für die Budgetkonsolidierung bringen.

Nach oben scrollen