Erfolgreicher wissenschaftlicher Nachwuchs

Im Rahmen eines kleinen Festaktes vergaben heute der Rektor und Herr Walch als Abgesandter der Liechtensteinischen Regierung den diesjährigen „Preis des Fürstentums Liechtenstein für die wissenschaftliche Forschung an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck“. Der Preis ist mit 100.000 ÖS dotiert und wurde diesmal an zwei Preisträger vergeben.

Mag. Corinna Oberst erhielt den Preis für eine, in der Fachwelt aufseheneregende Arbeit, zum Thema „Suppression in transformed avian fibroblast of gene (CO6) encoding a membrane proteinrelated to mammalian potassium channel regulatory subunits“. Frau Mag. Oberst hat hier mit Hilfe der Gentechnik wichtige neue Ansatzpunkte für die Krebsforschung entdeckt.

Die Arbeit des zweiten Preisträger, Mag. Dr. Robert Rollinger vom Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde beschäftigt sich mit „Frühformen des historischen Denkens“. Herr Dr. Rollinger ist Verfasser vieler interessanter Arbeiten auf dem Gebiet der alten Kulturen, und es gelingt ihm immer wieder, seine Ergebnisse im Rahmen von Vorträgen an der Volkshochschule einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Rektor Smekal betonte in seiner Rede, daß die beiden Preisträger geradezu beispielhaft sind für die Bandbreite der Universität zwischen Grundlagenforschung und angewandter Forschung. Außerdem dankte Der Rektor der Regierung des Fürstentums Liechtenstein für die großzügige Unterstützung des Innsbrucker Forschungsnachwuchses.

Nach oben scrollen