FRANZ GSCHNITZER PREIS ERSTMALS VERLIEHEN

Am 1. Juni verleiht die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck mit einem Festakt erstmals die Franz Gschnitzer Preise. Preisträger des mit 100.000 ÖS dotierten Wissenschaftspreis wird der Präsident des Österreichischen Verfassungsgerichtshofes, Univ.-Prof. Dr. Ludwig Adamovich sein, der für sein Lebenswerk geehrt wird. Im Anschluß werden noch Förderpreise von jeweils 30.000 ÖS an Frau Dr. Margarethe Flora, Herrn Dr. Walter Hacksteiner und Herrn Mag. Claus Hildebrand verliehen, drei junge Rechtswissenschaftler, deren Dissertationen hervorragend sind.

Die Rechtswissenschaftlichen Fakultät will mit diesen Preisen an die herausragenden wissenschaftlichen, didaktischen und rechtspraktischen Leistungen Franz Gschnitzers erinnern, der der Fakultät von 1917 bis 1968 zunächst als Student und dann als Lehrer ununterbrochen angehörte. Der Franz Gschnitzer Preis besteht aus zwei Einheiten, wobei der Wissenschaftspreis, mit dem ein Jurist für sein Lebenswerk geehrt wird, alle 2-3 Jahre vergeben werden soll. Die Förderpreise sollen künftig jährlich an junge Innsbrucker Juristen, für ausgezeichnete wissenschaftliche Arbeiten verliehen werden. Die Preisträger werden von einer Jury der Fakultät ermittelt.

Die Stiftung und Verleihung der Franz Gschnitzer Preise ist vor allem auch Dank der großzügigen Unterstützung durch die Stadt Innsbruck, die Landeshypothekenbank Tirol und das Fürstentum Liechtenstein möglich geworden.

Nach oben scrollen