Neuer Professor an der Technik

Mit Dekret vom 7.6.1996 hat der Bundespräsident Dipl.-lng. Eckart Schneider zum ordentlichen Professor für Baubetrieb und Bauwirtschaft an der hiesigen Fakultät für Bauingenieuwesen und Architektur ernannt. Er tritt damit die Nachfolge von Prof.Dipl.-lng. H. Lessmann an, der im Herbst 1995 emeritiert wurde.

Der Dienstantritt des gebürtigen Vorarlbergers, Jahrgang 1940, erfolgt trotz etlicher durch Sparpaket und Einstellungsstop bedingter Verzögerungen mit 1. September 1996 gerade noch rechtzeitig zum Beginn des kommenden Wintersemesters.

Als ausgewiesener Fachmann aus der Bauwirtschaft war E. Schneider der Wunschkandidat der Fakultät und Erstgereihter durch die Berufungskommission.

Seine Laufbahn als Bauingenieur begann 1965 im Dienst der Firma A. Kunz & Co., München, beim Bau einer Wasserkraftanlage in Afghanistan. Sie führte anschließend über die Schwäbische Alb nach München zu einem der technologisch führenden Baukonzerne Deutschlands, der Dyckerhoff & Widmann AG. 1974 kehrte E. Schneider in seine Heimat zurück und trat bei der JÄGER Baugesellschaft in Schruns in die Fußstapfen seines Vaters, der das Unternehmen viele Jahre als technischer Geschäftsführer geleitet hatte. Der neue Ordinarius verfügt über ein breites Spektrum an Erfahrung aus allen Bausparten. Die Innsbrucker Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen erhält mit ihm darüber hinaus einen anerkannten Fachmann für Tunnelbau, dessen Erfahrung bei Großprojekten im In- und Ausland geschätzt wird. Im Rahmen seiner Tätigkeit bei JÄGER war er zuletzt Geschäftsführer einer schweizerisch - österreichischen Arge für den Bau des 19 km langen Vereinatunnels, ein Großprojekt im Kanton Graubünden, Schweiz.

Arbeitsschwerpunkte: Der neugebackene Ordinarius beabsichtigt, sich in der Lehre auf die grundlegenden Bauverfahren und die wirtschaftlichen Grundlagen der Bauproduktion zu konzentrieren. Ob das darüber hinausgehende, umfangreiche Lehrangebot des Instituts aufrecht erhalten werden kann, hängt davon ab, ob die Mittel für die Remunerierung von externen Lehrbeauftragten weiterhin in ausreichendem Maß zur Verfügung stehen und ob die zur Zeit unbesetzten Assistenzstellen zur Nachbesetzung freigegeben werden. Der weitere Ausbau des Instituts in Richtung Projekt-Management, der von der Fakultät kürzlich beschlossen wurde, ist wegen der Budgetkürzungen vorerst nicht realisierbar. Somit bleibt die Vermittlung von Planungs- und Management-Techniken an der Fakultät für Bauingenieurwesen und Architektur weiterhin ein Stiefkind.

Persönliches: Familienstand: E. Schneider ist verheiratet und Vater einer kleinen Tochter.

Sport: Der begeisterte Wassersportler (Segeln, Wildwasserkanute) hat sich mehr und mehr seiner zweiten Liebe, dem Bergsteigen und Schitourengehen, zugewandt und liebt Familienwanderungen.

Schöngeistiges: KlassischeMusik (WienerModerne) Literatur (Klassiker und junge österreichische Autoren) Bildende Kunst (Klassische Moderne) Sprachen: Englisch, Französisch, Italienisch

Nach oben scrollen