Vordenker der österreichischen Architekturszene

Zum dritten Mal verleiht die Fakultät für Architektur der Universität Innsbruck den Josef-Lackner-Preis für besondere Leistungen in der Architektur. Dieses Jahr erhält diesen der österreichische Architekt Johann Georg Gsteu.

Die Fakultät für Architektur der Universität Innsbruck zeichnet mit dem Josef-Lackner-Preis wichtige Figuren der österreichischen Architekturszene aus. Im Jahr 2012 geht dieser Preis an den österreichischen Architekten Johann Georg Gsteu.

Zeit:  Freitag, 15. Juni 2012, 18.00 Uhr
Ort: Foyer Architekturgebäude, Technikerstraße 21, 6020 Innsbruck


Innovativ und zukunftsorientiert

Der 85-jährige Architekt Johann Georg Gsteu, der in Hall geboren ist und seit vielen Jahren in Wien lebt und arbeitet, ist ein würdiger Preisträger des Josef-Lackner-Preises. Vor allem seine innovativen Designelemente - wie das berühmte Trapezblech aus Aluminium - und seine zukunftsorientierten Urbanisierungsideen - wie die Freilegung des Wienflusses auf dem Karlsplatz in Wien - machen ihn zu einem wichtigen Vordenker für die österreichische Architekturszene.

Wiener Architekt mit Tiroler Wurzeln

Zehn Jahre nach seinem Abschluss einer Bildhauerfachschule in Hallstatt, Salzburg begann er gemeinsam mit Friedrich Achleitner, Wilhelm Holzbauer und Friedrich Kurrent ein Architekturstudium bei Clemens Holzmeister an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Seit 1953 ist er als freischaffender Architekt tätig, bis 1958 gemeinsam mit seinem Kommilitonen Friedrich Achleitner. Von 2000 bis 2005 war er als Gastprofessor an der Universität Innsbruck beschäftigt. 1968 erhielt Gsteu den Österreichischen Staatspreis für Architektur, 1976 den Architekturpreis der Stadt Wien.

Hommage an Josef Lackner

Indirekt geehrt wird im Rahmen der Preisvergabe an den Architekten Gsteu auch der Namensgeber des Preises, Josef Lackner. Die Familie des verstorbenen Tiroler Architekten hat den Preis gemeinsam mit dem Haller Künstler Hellmut Bruch realisiert. Das Ergebnis ist ein prismatischer Pokal aus Acryl, dessen Form der Geradlinigkeit der Architektur Josef Lackners nachempfunden ist. Zu den bisherigen Preisträgern zählen Othmar Barth und Günther Domenig.

 

Bild/Dokument Beschreibung Format
Copyright
Johann Georg Gsteu

Der österreichische Architekt Johann Georg Gsteu erhält den Josef-Lackner-Preis.

 

Uni Innsbruck

Rückfragehinweis:

Mag. Andrea Hörl
Universität Innsbruck
Institut für Architektur
Tel: +43 512 507 6867
Mobil: +43 699 11077713
E-Mail: andrea.hoerl@uibk.ac.at

Mag. Nina Hausmeister
Universität Innsbruck
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43 512 507 32021
Mobil: +43 676 872532021
E-Mail: nina.hausmeister@uibk.ac.at

Nach oben scrollen