Interviewmöglichkeit:

Bildung ganzheitlich betrachtet: 4. Innsbrucker Bildungstage zum Thema „Bildung und Entwicklung“

Bildungsexperten aus Österreich und den Nachbarländern erörtern bei den 4. Innsbrucker Bildungstagen am 1. und 2. Dezember den vielfältigen Begriff „Bildung“ aus unterschiedlichsten Betrachtungs-Zugängen.

Über Bildung und Bildungspolitik wird in Österreich derzeit so kontrovers diskutiert wie schon seit langem nicht mehr. Die 4. Innsbrucker Bildungstage unter dem Motto „Bildung und Entwicklung“ am 1. und 2. Dezember 2011 betrachten Bildung unter den verschiedensten Blickwinkeln: der ökonomischen Entwicklung, der technologischen Entwicklung, der politischen und sozialen Entwicklung in Migrationsgesellschaften, der schulischen Entwicklung sowie der psychosozialen und psychologischen Entwicklungschancen, die Bildung ermöglicht.

„Wert“ der Bildung?

Bei freiem Eintritt werden prominente Referentinnen und Referenten und fachkundige, erfahrene Workshop-Leiterinnen und –Leiter mit den Teilnehmenden an diesen beiden Tagen neueste bildungswissenschaftliche und bildungspolitische Überlegungen und Modelle diskutieren. Das Ziel ist, das Bewusstsein über die gesellschaftliche Bedeutung von Bildung zu stärken. Der Wiener Universitätsprofessor Dr. Erich Ribolits wird in seinem Vortrag näher auf den Wert der Bildung eingehen. „Wird heute mit Bildung argumentiert, geht es in der Regel darum, die Möglichkeit des Menschen, sich lernend die Welt zu erschließen, für Konkurrenzfähigkeit und wirtschaftliche Verwertung in Dienst zu nehmen“, konstatiert er. In seinem Vortag am 1. Dezember um 18:00 Uhr wird er sich kritisch mit dieser Sicht auf Bildung auseinandersetzen.

Die Bildungstage

Die „Innsbrucker Bildungstage“ der Fakultät für Bildungswissenschaften sind seit deren Gründung fixer Bestandteil des Fakultätslebens. Die Bildungstage finden im Zweijahresrhythmus statt. Ziel der Bildungstage ist es, die Fakultät zur Stadt Innsbruck und zum Land Tirol hin zu öffnen. Wissenschaftliche Arbeiten und Projekte und die Überlegungen zu aktuellen Diskussionen um Schule, Universität, Bildung und Bildungspolitik sollen in ihrer gesamten Breite repräsentiert werden. Heuer organisiert das Institut für Psychosoziale Intervention und Kommunikationsforschung (PsyKo) die 4. Innsbrucker Bildungstage zum Thema „Bildung und Entwicklung“.

Wann: 1. Dezember, 17:00 bis 20:00 Uhr und 2. Dezember, 9:15 bis 18:30 Uhr
Wo:
Aula, Universitätshauptgebäude, Innrain 52

Das vollständige Programm finden Sie hier (PDF): http://www.uibk.ac.at/psyko/veranstaltungen_und_gastvortraege/4.-innsbrucker-bildungstage-a5.pdf

Die anwesenden Expertinnen und Experten aus der aktuellen Bildungsforschung stehen nach Möglichkeit auch für Interviews mit Medienvertreterinnen und –vertretern zur Verfügung.

Rückfragehinweis:

Univ.-Prof. Dr. Josef Christian Aigner
Institut für Psychosoziale Intervention und Kommunikationsforschung
Universität Innsbruck
Telefon: +43 512 507-4056
Mobil: +43 699 112 76 115
E-Mail: josef.aigner@uibk.ac.at