Einladung zum Fototermin:

Genialer Mathematiker mit Innsbrucker Wurzeln

Anlässlich einer internationalen Mathematik-Tagung in Innsbruck wird am 26. Juli 2011 im Innsbrucker Stadtteil Saggen eine Gedenktafel für den berühmten italienischen Mathematiker Bruno de Finetti enthüllt. Die Tafel wird an seinem Geburtshaus in der Conradstraße 8 angebracht. Bei der Feier wird dessen Tochter Fulvia de Finetti anwesend sein.   

Zeit: Dienstag, 26. Juli 2011, 19.00 Uhr (Termin speichern: iCal, vCal)
Ort: Conradstraße 8, Innsbruck

Bruno de Finetti wurde 1906 in Innsbruck geboren und wirkte später als Professor an den Universitäten Triest und Rom. Seine Forschungen galten hauptsächlich der Theorie des Zufalls. De Finetti gilt als Begründer der subjektiven Wahrscheinlichkeitstheorie und erlangte weltweite Anerkennung über die Fachkreise hinaus. Die Entwicklungen der Atomphysik und die Quantentheorie hatten seine Arbeiten zur Grundlage.

 

 

Rückfragehinweis:

Dr. Christian Flatz
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Universität Innsbruck
Tel.: +43 512 507-32022
E-Mail: presse@uibk.ac.at

Nach oben scrollen