Presseinformation der Universität InnsbruckLogo der Universität Innsbruck

Presseinformation der Universität Innsbruck

16.07.2010

Presseinladung:

Internationale Konferenz zu Hochschulbildung und Behinderung

Menschen mit Behinderungen stehen vor vielfältigen Herausforderungen, wenn sie eine Hochschule besuchen oder eine akademische Laufbahn einschlagen wollen. Die Frage, wie behinderten Menschen der Zugang zu Hochschulbildung erleichtert werden kann, steht im Mittelpunkt einer internationalen Konferenz, die vom 20. bis zum 23. Juli an der Universität Innsbruck stattfindet.

Die Universität Innsbruck und die University of New Orleans laden MedienvertreterInnen herzlich zur Teilnahme, insbesondere an der Auftaktveranstaltung und am Abendempfang von Stadt Innsbruck und Land Tirol, ein.

Begrüßung und Auftakt: 20. Juli, 9:30
Kaiser Leopold Saal
Karl-Rahner-Platz 3

Abendempfang: 20. Juli, 18:00
SoWi-Lounge (Mensa im SoWi-Gebäude)
Universitätsstraße 15

Großes internationales Interesse

Die Seventh International Conference on Higher Education and Disability ist das Ergebnis einer langjährigen, engen Zusammenarbeit zwischen der Universität Innsbruck und dem Training, Resource and Assistive-technology Center (TRAC) der University of New Orleans. Als Austauschplattform für ExpertInnen, die sich mit dem Thema Hochschulbildung in Verbindung mit Behinderung auseinandersetzen, findet die Konferenz im Dreijahresrhythmus an der Universität Innsbruck statt. Seit ihrer Premiere im Jahr 1992 kamen ReferentInnen und Gäste aus 37 Staaten zur International Conference on Higher Education and Disability in die Universitätsstadt Innsbruck.

Unter den TeilnehmerInnen aus Wissenschaft und Praxis befinden sich Pädagogen und Behindertenbeauftragte ebenso wie VertreterInnen von Behörden und Mitglieder internationaler Einrichtungen und Organisationen. Zur 7. Auflage werden 150 BesucherInnen erwartet. „Nicht nur die Barrieren sondern auch die Chancen und Möglichkeiten für Menschen mit Behinderung, die an einer Hochschule studieren oder arbeiten, sind vielfältig. Umso mehr freut uns das große Interesse an der Konferenz“, sagt Mitorganisatorin und Referentin Dr. Elisabeth Rieder. Sie leitet das Büro der Behindertenbeauftragten an der Universität Innsbruck und ist gewählte Behindertenvertrauensperson für die MitarbeiterInnen der Universität.

Das vollständige englischsprachige Programm und weitere Informationen finden Sie unter: http://trac.uno.edu/conf2010/ConferenceProgram.cfm

Dr. Elisabeth Rieder steht auf Anfrage gerne für ein Interview zur Verfügung und vermittelt weitere AnsprechpartnerInnen.

>> Presseportal der Universität Innsbruck

Rückfragehinweis

Dr. Elisabeth Rieder
Büro der Behindertenbeauftragten
Universität Innsbruck
Tel.: 0512 - 507 - 8887
Mobil: +43 (0)664 812 51 92
E-Mail: Elisabeth.Rieder@uibk.ac.at

Mag. Eva Fessler
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Universität Innsbruck
Tel.: 0512 – 507 – 32020
Mobil: +43 (0)664 812 51 33
E-Mail: Eva.Fessler@uibk.ac.at