Internationales Jahr der Berge 2002

Jahr der Berge 2002


Übersicht:

Veranstaltungen

Folgend finden Sie eine Liste der bisher fixierten und geplanten Veranstaltungen, Initiativen, Projekte und Aktivitäten verschiedener Einrichtungen, Organisationen und Vereine in Tirol im Rahmen des "Internationalen Jahres der Berge 2002" - die Liste erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Ergänzungswünsche richten Sie bitte an ipoint-redaktion@uibk.ac.at.

11. Dezember 2001
Der Tiroler Musiker Franz Hackl eröffnet in New York das "Jahr der Berge 2002"
Mit dem einzigen Musikbeitrag zur Eröffnung des von der UNO deklarierten "Internationalen Jahr der Berge 2002" ist der dort lebende Tiroler (Schwaz) Musiker und Komponist Franz Hackl betraut worden. Zur Aufführung kommt das Stück "Tirol, Tirol, Tirol", ein Auftragswerk der Tirol Werbung.

31. Dezember 2001 / Innsbruck
Bergsilvester

6. Feber bis 26. Februar 2002 / Innsbruck:
Ausstellung "Schöne neue Alpen" Ausstellung "Schöne neue Alpen" im Kongresshaus Innsbruck im Rahmen der Feierlichkeiten 50 Jahre CIPRA. Eintritt frei; Veranstalter: CIPRA International; Ansprechperson: Gudrun Streicher, Peter Haßlacher

18. + 19. Feber 2002 / Innsbruck:
Tagung "Verkehr - Ohnmacht ohne Auswege?" im Congress Innsbruck

28. Feber 2002 / Innsbruck:
Einreichung der Bewerbungsunterlagen um den Sitz des Ständigen Sekretariats der Alpenkonvention

28. Feber 2002:
Veranstaltungsort: St. Jakob im Defreggental, Bau/Übernachtung im Biwak, Schneeschuhwanderung, Lawinenkunde
(Initiative des Nationalparkes Hohe Tauern Tirol zum "Jahr der Berge 2002")

8. März 2002 / Innsbruck:
Symposium zur Anwendung des Prinzips der Nachhaltigkeit im alpinen Raum;
Veranstalter: Landeslandwirtschaftskammer Tirol, FUST, OeAV

12. März:
Sand in Taufers: Präsentation des Kultur- und Wanderführers "GRENZWEGE" im Jahr der Berge 2002
Grundlage der Publikation, die die drei Schutzgebiete Nationalpark Hohe Tauern, Hochgebirgsnaturpark Zillertaler Hauptkamm und Naturpark Rieserferner Ahrn umfaßt, bilden historische Grenz- und Wanderwege über den Alpenhauptkamm. In Form einer Beschreibung dieser grenzüberschreitenden Wanderwege soll dem Leser die großartige Natur und Kultur dieses Schutzgebietsverbundes, sowie der grenzüberschreitende Naturschutz "erlebbar" gemacht werden.
Die vorrangigen Zielsetzungen dieses Gemeinschaftsprojektes sind die Bewußtseinsbildungen für die Besonderheiten der einzelnen Regionen, neue Impulse für den naturverträglichen Tourismus und die Aufrechterhaltung und Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Ost- und Südtirol.
(Initiative des Nationalparkes Hohe Tauern Tirol zum "Jahr der Berge 2002")

13. + 14. März 2002:
Die Alpenkonvention und ihre Bedeutung für ländliche Regionen. Wie können sich Regionen in die internationale Politik einklinken? Symposium in Winklern/Kärnten, Veranstaltalter: Nationalpark Akademie, OeAV

18. + 19. März 2002 / Innsbruck:
Konferenz "Tourismus und Raumplanung - Zweckehe für nachhaltige Berggebietsentwicklung" im Congress Innsbruck

IM JAHR 2002 LAUFEND PRÄSENTATIONEN IN ALLEN OST-SÜD-NORDTIROLER GEMEINDEN Grenzüberschreitender Naturschutzgedanke im Jahr der Berge 2002

2002 ist das Jahr der Berge - Anlaß dafür ein besonderes Augenmerk auf die Lebensräume, auf die Artenvielfalt und auf die Biodiversität in den Alpen zu werfen.
Schulklassen, die den Schutzgebietsländern (Nordtirol, Osttirol, Salzburg und Südtirol) angehören, sollen in einem gemeinsamen Projekt einen Einblick in das Konzept des Naturparks erhalten und die Unterschiede zu anderen Schutzgebieten kennenlernen.
Nach dem Motto "learning by doing" sollen die Schüler für einen aktiven Naturschutz sensibilisiert werden, indem sie verschiedenste Themenbereiche des jeweiligen im eigenen Land sich befindenden Naturpark vertiefen, erarbeiten und umsetzen. Wichtig ist, dass am Ende des Projektes ein sichtbares Resultat entstanden ist, das auch praktisch (didaktisch) weiter verwendbar ist. Vorgestellt werden sollen diese Arbeiten bei gemeinsamen Treffen (voraussichtlich Anfang Juni), dabei kommt es nicht nur zu einem fachorientierten Austausch, sondern auch zu einem Kulturaustausch.
Grenzüberschreitendes Schulprojekt im größten Schutzgebietsverbund Mitteleuropas (Nationalpark Hohe Tauern, Naturpark Rieserferner-Ahrn, Ruhegebiet Zillertaler Hauptkamm), Animation der Jugend für einen grenzüberschreitenden Naturschutz. Der Naturpark Rieserferner-Ahrn gehört zusammen mit dem Nationalpark Hohe Tauern und dem Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen mit einer Gesamtfläche von ca. 2500 km² zum größten Schutzgebietsverbund Mitteleuropas. Schutz der Naturlandschaft, Pflege der Kulturlandschaft, Wissenschaftliche Forschung, Information und Umweltbildung, sowie Erlebnis von Natur und Landschaft gehören zu den gemeinsamen Zielsetzungen.
Sie bilden die Grundlage für einen grenzüberschreitenden Naturschutz. Sensibilisiert werden sollen dabei alle Schichten und Altersgruppen der Bevölkerung. Erreichen können wir dies sicherlich durch länderübergreifende Initiativen.
(Initiative des Nationalparkes Hohe Tauern Tirol zum "Jahr der Berge 2002")

11. April 2002:
Tagung: Der Klimawandel und die Auswirkungen auf den Alpenraum
(Initiative des Nationalparkes Hohe Tauern Tirol zum "Jahr der Berge 2002")

18. bis 20. April 2002 / Innsbruck:
Die Zukunft der Alpen - Internationale Alpenkonventions-Konferenz;
Congress Innsbruck; Veranstalter: Umweltdachverband ÖGNU

KITZBÜHEL WIDMET DAS JAHR DER BERGE 2002:
PETER AUFSCHNAITER UND TIBET
Kitzbühel ist die Heimat des Diplom-Landwirtes, Bergsteigers und Tibetkenners Peter Aufschnaiter, jenes Mannes, dem 1944 gemeinsam mit Heinrich Harrer die Flucht aus einem indischen Gefangenenlager nach Tibet zu einem der großen Abenteuer unserer Zeit geriet. Sieben Jahre - von 1944 bis zum letzten Moment vor dem chinesischen Einmarsch im Jahr 1951 - verbrachte Aufschnaiter in Tibet und wurde zu einem der intimsten Kenner des Landes. Für Kitzbühel willkommener Anlaß, das Jahr der Berge 2002 Peter Aufschnaiter und Tibet, dem Land der Berge schlechthin, zu widmen.

TRAUMWELT TIBET
Im Zentrum steht die Ausstellung "Traumwelt Tibet" vom 24. Mai bis 1. September im Museum Kitzbühel. Die vom Völkerkundemuseum in Zürich konzipierte und von Mai 2000 bis Mai 2001 gezeigte Schau setzt sich in fünf Kapiteln mit dem Tibet-Bild des Westens auseinander, ein Idealbild sehr oft, in dem die Realität des historischen wie modernen Tibet und die Individualität seiner Bewohner eine meist nur geringe Rolle spielt. Ein Teil 6 ist dem nicht minder fragwürdigen Tibet-Bild der Chinesen gewidmet. In Kitzbühel wird die "Traumwelt Tibet" durch eine vom Museum Kitzbühel konzipierte Ausstellung über Peter Aufschnaiter ergänzt. Die Ausstellung Traumwelt Tibet ist eine Veranstaltung des Museums Kitzbühel. Das Programm zu Ausstellung und Jahr der Berge wird gemeinsam mit dem Kulturreferat der Stadt Kitzbühel, Bergbahn AG Kitzbühel und TVB Kitzbühel veranstaltet.
Gesamtleitung und -koordination: Dr. Wido Sieberer, Stadtamt Kitzbühel, Museum + Stadtarchiv
Tel. / Fax 05356 64588; www.stadtarchiv@kitz.net

2002 - JAHR DER BERGE
Das begleitende Veranstaltungsprogramm soll im Jahr der Berge 2002 neben Tibet und der Person Peter Aufschnaiters - unter vergleichendem Aspekt - die Berge und Bergkulturen zum Thema haben. Der Vergleich der verschiedener Bergregionen unserer Welt, der ihre Vielfältigkeit, aber auch Parallelen aufzeigt und ihr Schutz soll Thema eines Vortrages bzw. einer Multimediaschau sein. Der Schauplatz Kitzbühel, eine der schönsten und beliebtesten Bergregionen der Alpen, präsentiert im Rahmen eines Bergmusikfestivals weiters Bergwelten dreier Kontinente. Eine von 4. Juli bis 22. August laufende Filmreihe im Kino Kitzbühel widmet sich schließlich dem Thema "Berge / Tibet" (weitere Veranstaltungen laut Beiblatt).

VERANSTALTUNGSPROGRAMM ZUR AUSSTELLUNG "TRAUMWELT TIBET" UND ZUM JAHR DER BERGE 2002 IN KITZBÜHEL

2. Mai : Reisebericht (Diaschau) von Andreas Pflügler: Auf den Spuren Peter Aufschnaiters in Tibet
16. Mai: Ein Abend mit Peter Aufschnaiter - Zeitzeugen erinnern sich an den Kitzbüheler Bergsteiger + Tibetkenner (ev. mit Heinrich Harrer)
24. Mai: Eröffnung Ausstellung "Traumwelt Tibet"
25. Mai: Vortrag Dr. Brauen / Völkerkundemuseum Zürich: Traumwelt Tibet
14. Juni: Vortrag Univ. Prof. Dr. Florian Überall: Tibetische Medizin aus der Sicht des Westens
15. - 21. Juni: Seminarwoche im Haus Mellon, Kitzbühel: "Das Wissen vom Heilen am Dach der Welt"
20. Juni (?): Vortrag / Multimediaschau "Bergregionen der Welt"
22. Juni: Bergmusikfestival auf der Ehrenbachhöhe: Musik aus Tibet, den Anden und den Alpen
22. / 23. Juni: Seminarwochenende im Haus Mellon, Kitzbühel:: "Das Wissen vom Heilen am Dach der Welt"
29. / 30. Juni: Seminarwochenende im Haus Mellon, Kitzbühel:: "Das Wissen vom Heilen am Dach der Welt"
4. Juli: Start zur Filmreihe Berge und Tibet
6. Juli: Picknick zum Geburtstag des Dalai Lama
17. Juli - 30. August: Tibetwochen in Kitzbühel
17. Juli:Eröffnung der Thanka-Ausstellung, Sparkasse Kitzbühel bis 30 August
18. Juli: Start Tibetschwerpunkt der Filmreihe im Kino Kitzbühel (bis 22. August)
20.Juli - 25. August: Mandala tibetischer Nonnen / Mönche, Tibet-Basar, Musikaufführungen (Konzert / Oper) tibet. Musiker, Lesung Hubert von Goisern

12. Mai bis 4. August 2002:
Bergwaldprojekt des OeAV in ganz Österreich
5 Projektwochen zur Schutzwaldsarnierung in der Steiermark, Oberösterreich, Kärnten, Tirol
Veranstalter: OeAV

10. bis 12. Juni 2002 / Innsbruck:
"Workshop Innsbruck" Umsetzung des Bergwaldprotokolls - Sicherstellung der Schutzfunktion durch ein Abgeltungsmodell (Ein Pilotversuch in Innsbruck)
Veranstalter: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Landesforstdirektion, Stadt Innsbruck

11. + 12. Juni 2002 / Innsbruck (jeweils 14.00 - 17.00 Uhr / evt. Franziskanerplatz):
"Funken-Feuer-Feuerstein-Steingeräte herstellen wie zu Ötzis Zeiten" - ScienceWeek@Austria2002 bietet mit dem Institut für Hochgebirgsforschung/Universität Innsbruck eine fachkundige Vorführung betr. Herstellung von Feuersteingeräten mit archäoligischen Informationen an

16. Juni 2002:
Tauernklang - Musik im Einklang mit der Natur erleben; Tauernklang steht für Darbietungen klassischer Musik in der eindrucksvollen Bergwelt der Hohen Tauern (Kammermusikensembles, Bläser und Streichquartette spielen auf ausgewählten Naturschauplätzen bei freiem Eintritt) und wird von verschiedenen Nationalparkgemeinden Salzburgs organisiert)
(Initiative des Nationalparkes Hohe Tauern Tirol zum "Jahr der Berge 2002")

18. Juni 2002:
Tiroler Bergfeuer Konferenz (Roundtable "vom Brauchtum zum Event")
Interaktive Feuer Kunst Literatur Musik

20.Juni bis 13. Oktober 2002:
"vertikal - Die Innsbrucker Nordkette. Eine Ausstellung in der Stadt." Ein Ausstellungsprojekt zur Kulturlandschaft der Alpen im öffentlichen Raum mit einem umfangreichen Veranstaltungsprogramm, Wanderführer und Audioguide.
Veranstalter: OeAV / Alpenverein-Museum Innsbruck

22. + 23. Juni 2002:
100 Jahre Zillertalbahn im "Jahr der Berge"
Im Jahre 1902, als die Zillertalbahn den durchgehenden Betrieb von der internationalen Eisenbahnstation Jenbach bis nach Mayrhofen aufnahm, war es auch Aufgabe der Bahn die vielen Bergsteiger direkt in die Zillertaler Bergwelt zu transportieren. Damals nannte man die Zillertalbahn auch die erste Bergeisenbahn in den Ostalpen.
Die Festivitäten werden in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Alpenverein Sektion Zillertal ausgerichtet. Wer weiß, wie lustig die Zillertaler sind, kann sich vorstellen, wie lustig es im Tal und auf dem Berg an diesem Wochenende zugehen wird.

22. Juni 2002:
Tiroler Bergfeuernacht:
im ganzen Land Tirol entzünden Bergsteiger/innen Feuerzeichen auf den Bergen

22. Juni 2002 / Innsbruck:
Innsbrucker Bergsonnwend-Fest:
Stadtfest mit Feuertheater, Feuerbrücke über den Inn, Feuerboote auf dem Inn, Bergfeuerwerk und feuriger Musik

22. Juni 2002:
Rattenberg: Sommer Frieden Fest mit Lichterfest in der historischen Altstadt und auf den Bergen, auf dem Inn, mit Sommertheater und Kulinarium

22. Juni 2002:
Zugspitzarena: Bergfeuer-Grafik: Im ganzen Talkessel wetteifern Bergfeuergruppen mit verschiedenen Motiven - Prämierung

29. Juni 2002:
Alpinarium Galtür
Eröffnung des Alpinariums. Alpine Forschung und Erlebniswelt unter einem Dach.
Diese zwei Bereiche wurden in die nach dem großen Lawinenunglück erbaute große Staumauer plaziert. Besucher finden eine populäre Schau- und Erlebniswelt. Das Dokumentationszentrum ist als thematisches Museum konzipiert. Geboten werden Simulationen, Reliefs, Modelle sowie Filmmaterial und Informationen über das große Lawinenunglück im Jahre 1999. Galtür liegt an der einzigartigen Hochalpenstraße "Silvretta", die über die Bieler Höhe (großer Stausee mit Schifffahrtsbetrieb) in das Montafon (Vorarlberg) führt.

29. Juni 2002:
3rd int. Contest of Firesculpture in Ischgl
Teams aus der ganzen Welt gestalten ihre Skulpturen aus Naturmaterialien wie Holz und Stroh und entzünden diese rund um den Ischgler Bergsee.

30. Juni 2002:
Anlässlich des "Jahres der Berge 2002" wird der 30. Juni zum "Tag der Sicherheit in den Bergen" in dieser Region erklärt. In Zusammenarbeit mit der Bergrettung Kramsach, dem Österreichischen Alpenverein, Sektion Mittleres Unterinntal und der Ferienregion Alpbachtal + Tiroler Seenland werden bestimmte Themen wie "Richtiges Gehen im Gelände", "Wetterkunde", "Erste Hilfe", "Bergevorführungen auch mittels Hubschrauber", "Tourenplanung" und andere Themen behandelt. Diese Veranstaltung findet bei der Bergstation der Seilbahn Sonnwendjoch im Rofangebirge statt. Die Berg- und Talfahrt ist für die Teilnehmer kostenlos. Für Speis und Trank sowie alpenländische Musik ist gesorgt.

7. Juli 2002:
OeAV AKTIONSTAG
Veranstalter: Österreichweit die Sektionen und Landesverbände des Oesterreichischen Alpenvereins

20. Juli 2002: / Matrei i. O. (dzt. in Vorbereitung)
Wanderausstellung "Mythische Berge in Schutzgebieten" mit Start am 20. Juli in Matrei i. O. (ca. 2 Wochen - danach in anderen europ. Schutzgebietsregionen)
Eine gemeinsame Ausstellung des Nationalparks Hohe Tauern mit dem Netzwerk alpiner Schutzgebiete
Philosophie: Die "Mythischen Berge" sind Symbol für lebendiges Gebirge, reich an gemeinsamen Natur- und Kulturgut. Dieser Lebensraum ist entsprechend zu schützen und ein Gleichgewicht für Natur und Mensch zu sichern.
Ziel: Gemeinsame Darstellung aller alpenländischen Schutzgebiete (Alpines Netzwerk) sowie die Alpenkonvention von der Theorie in die Praxis führen (Schutzgebiete als "Umsetzer" der Alpenkonvention). Vertrieb: In allen alpinen Schutzgebietsregionen Europas.
(Initiative des Nationalparkes Hohe Tauern Tirol zum "Jahr der Berge 2002")

Ende Juli - Anfang August
Grenzüberschreitende Wanderung
Zweitageswanderung für Bergliebhaber in den drei angrenzenden Schutzgebieten (NPHT, Naturpark Rieserferner Ahrn, Ruhegebiet Zillertaler Hauptkamm). Zusammenarbeit mit dem österreichischen und dem Südtiroler Alpenverein.
1.Tag: Zillertaler, Salzburger und Osttiroler überqueren angrenzende Jöcher und treffen die Südtiroler in Prettau. Dort kommt es zum gemütlichen Beisammensein mit Gedankenaustausch, Präsentation der Schutzgebiete, gemeinsames Abendessen.
2.Tag: Rückwanderung
(Initiative des Nationalparkes Hohe Tauern Tirol zum "Jahr der Berge 2002")

10. August 2002:
Feuer in den Alpen:
von Nizza bis zum Wienerwald mahnen Feuerzeichen auf den Bergen die Verantwortung für den Schutz der Natur im ganzen Alpenraum ein.

14. August 2002 / Innsbruck:
Strausskonzert im Congress Innsbruck mit dem European Philharmonic Orchestra
Video-Live-Übertragung vor dem Goldenen Dachl

Im Rahmen des Europäischen Forums in Alpbach vom 15. - 31. August 2002
15. August 2002: Tirol Tag zur Eröffnung des Europäischen Forums.

9.00  Heilige Messe
Organist Richard Wieser, Erl/Innsbruck
Komponist Paolo Tomada, St.Ulrich/Südtirol
           Anschließend vor der Kirche Begrüßung
                          Erhard Busek, Präsident, Österreichisches College, Wien
                          Ägidius Bletzacher, Bürgermeister der Gemeinde Alpbach
                          Wendelin Weingartner, Landeshauptmann von Tirol

Congress Centrum Alpbach
10.30 Plenarveranstaltung:
            Eröffnung
                          Wendelin Weingartner, Landeshauptmann von Tirol
            Lebens-Werte Bergwelt
                          Reinhold Messner, Meran
            Politik für die Zukunft der Berge
                          Wilhelm Molterer, Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, Wien
            Die EU und die Berge
                          Michl Ebner, Europäisches Parlament, Brüssel
                          Hannelore Weck-Hannemann, Innsbruck (Moderation)

12.30   Mittagsempfang gegeben vom Land Tirol

14.30   Plenarveranstaltung
           Das Gewässer der Alpen - Geschenk und Gefährdung
                          Roland Psenner, Innsbruck
           Auswirkungen des Klimawandels in Gebirgsräumen
                          Gernot Patzelt, Innsbruck
           Naturgefahren in den Alpen - Neue Wege des Naturgefahrenmanagements
                         Johann Stötter, Innsbruck
16.00   Podiumsdiskussion: Alpen als Lebensraum - Gefahr und Chancen
                         Wendelin Weingartner, Landeshauptmann von Tirol
                         Oswald Mayr, Wirtschaftskammer Tirol, Innsbruck
                         Sigbert Riccabona, Umweltanwalt Tirol, Innsbruck
                         Roland Psenner, Innsbruck
                         Gernot Patzelt, Innsbruck
                         Johann Stötter, Innsbruck
                         Christian Smekal, Innsbruck (Moderation)
18.30   Plenarveranstaltung
           Berg und menschliche Entfaltung
                         Reinhold Stecher, Altbischof, Diözese Innsbruck
                         Erhard Busek, Präsident, Österreichisches College, Wien (Moderation)
                         umrahmt von  Bergfilme mit Livemusik 
                         (Franz Hackl mit Studenten von Werkzone "Outreach", Schwaz)

17. August 2002:
Klangturm am Berg mit Prolog / Beginn 20 Uhr - Gaistal Arena Leutasch
Anton Bruckner: Symphonie IV, "Romantische" mit dem European Philharmonic Orchestra
Dirigent: Peter Jan Marthé
"Die Darbietung einer Bruckner-Symphonie im Gebirge ist beispiellos", kommentierte die Frankfurter Allgemeine die seit zwei Jahren stattfindende Open-Air-Veranstaltung "KLANGDOM AM BERG" auf der 1400 m hoch gelegenen Gaistal Arena in Leutasch. Anläßlich des "Internationalen Jahres des Berges 2002" kommt der diesjährigen Aufführung von Anton Bruckners populärer IV. Symphonie, der "Romantischen" eine besondere Bedeutung zu. Das aus aller Welt erwartete Publikum wird bei diesem Event unter freiem Himmel wie in einem Natur-Amphitheater am südwärts gerichteten Hang des Hämmermoos sitzen, mit grandiosem Blick auf die Hohe-Munde-Nordwand und die steilen Felsabstürze der Mieminger Kette ins Gaistal. Der ca. vierzigminütige Fußweg zum Aufführungsort ist von unbeschreiblicher Schönheit und eine geradezu ideale Einstimmung in das faszinierende Universum der Klänge Bruckners. Peter Jan Marthé s "KLANGDOM PROLOG" wird als Einstimmung auf Österreichs größtem Berg-Event archaische Klänge aus tibetischen Muscheltrompeten, Didgeridoos, Einschellern, Peitschenknaller sowie einer aufsehenerregenden "Schlagwerk-Kompanie" zaubern. Infos unter: www.leutasch.com oder www.europ-phil.com

6. bis 8. September 2002:
Kongress "Future of Mountain Sports"
Organisation: Robert Renzler , Email: robert.renzler@alpenverein.at
Oesterreichischer Alpenverein
A-6010 Innsbruck, Wilhelm-Greil-Straße 15, Tel. 0512 / 59547 - 24, Fax 0512 / 575528,
Veranstaltungsort: Congress Innsbruck, Tirol/Austria
Vorläufiges Programm
6. September 2002:
Kongresseröffnung mit Vortragabend weltbekannter Bergsteiger.
Anschließend öffentlich zugängliches Mountain-Clubbing.
7. September 2002
Beginn des Kongresses
Abends Festveranstaltung mit Impulsreferat Reinhold Messner und Alexander Huber. Anschließend "Magic Music - Magic Mountains": Konzert der Jungen Philharmonie Wien mit einer Großleinwand-Diaprojektion weltbekannter Bergfotografen als Untermalung.
8. September 2002
Kongress / Nachmittags feierliche Unterzeichnung der "Tyrol-Declaration" und Pressekonferenz

Präambel
Der Bergsport wird heute auf der ganzen Welt von Millionen von Aktiven praktiziert und ist in vielen Ländern zu einem nicht mehr wegzudenkenden Faktor des öffentlichen Lebens geworden.
Der Werte- und Bewusstseinswandel in der modernen Gesellschaft ist auch am Bergsport nicht spurlos vorüber gegangen. So hat die vor dem Hintergrund einer weit verbreiteten ökologischen Sensibilisierung geführte Diskussion um das Recht auf Zugang zu den Aktivitätsräumen der Bergsteiger und Kletterer im Bergsport einen Reflexionsprozess angeregt, der eine Repositionierung im Sinne eines aktiven Naturschutzes bewirkt hat. Sportintern wird derzeit eine rege Diskussion um Begehungsstile geführt, bei der die Legitimität verwendeter Hilfsmittel wie Bohrhaken und Fixseile im Mittelpunkt steht. Die notwendige und sinnvolle Interaktion des Bergsports mit der Wirtschaft stellt die Aktiven oft vor die Frage, wie sie diese Zusammenarbeit gestalten können, ohne ihre eigene Glaubwürdigkeit und damit die Integrität ihres Sports zu opfern. Last but not least erfüllt ein zunehmendes Maß an Rücksichtslosigkeit, das leider auch im Bergsport beim Umgang miteinander zu beobachten ist, viele Bergsteiger und Kletterer mit Sorge.

Ziele
Die bislang ungeschriebenen Werte und Verhaltensregeln für alle Facetten des modernen Bergsports explizit zu formulieren und entsprechend den Erfordernissen der Zeit weiterzuentwickeln, ist Ziel der Veranstaltung. Ein akkordiertes Maßnahmenpaket zur Umsetzung dieser Richtlinien in den Verbänden soll für Nachhaltigkeit sorgen.

Vorbereitung
Zur Vorbereitung des Kongresses "Future of Mountain Sports" wurde ein Diskussionspapier erarbeitet mit dem Titel "The Mountain Code". Dieser Code wurde im Oktober 2001 bei der Hauptversammlung des Weltdachverbandes der alpinen Vereine, der UIAA, vorgestellt. In der UIAA sind 67 Länder auf allen 5 Kontinenten mit insgesamt 89 Verbänden organisiert. In der Folge wird er über eine Internetplattform allen Berginteresierten zugänglich gemacht, wobei die Alpinjournale und alpinen Websites zur Bekanntmachung dieser Plattform herangezogen werden. Darüber hinaus erhalten die führenden Bergsteiger auf der ganzen Welt ein Exemplar des Mountain Codes. Diese Vorgangsweise wird die Aufmerksamkeit der Bergsteigerwelt auf die Thematik und den geplanten Kongress fokkussieren und lässt ein effizientes Ergebnis erwarten.

Der Kongress
Beim Kongress "Future of Mountain Sports" handelt es sich zweifellos um die bedeutendste Veranstaltung zum Thema Bergsport im UNO Jahr der Berge 2002. Historisch gesehen ist dies der erste Versuch, in der mehr als 200jährigen Alpingeschichte über Stildiskussionen hinaus eine umfassende Ethik für den Bergsport zu entwerfen. Diese Ethik richtet sich in gleicher Weise an den Spitzen- und Breitensport.
Die führenden Bersportler der letzten Jahrzehnte aus aller Welt werden nach Innsbruck eingeladen und diskutieren zusammen mit den Präsidenten und Managern der Alpinverbände den Mountain Code. Dieser wird zusammen mit einem Maßnahmenkatalog in Form einer "Tyrol-Declaration" feierlich verabschiedet.

Bergfilmfestivals in: Innsbruck - St. Anton - Trins - Breitenwang
Innsbruck: Datum noch offen
St. Anton: 8. - 14. September 2002
Trins: 25. - 29. September 2002
Breitenwang: Datum noch offen

12. bis 14. September 2002:
Netzwerk "Europäische Bergsteigerdörfer:"
Im Rahmen der europäischen Fachveranstaltung "Klein- und Kleinstgemeinden im Alpenraum" in Ginzling/Zillertal wird von Landwirtschaftsminister Molterer der österreichische Teil des neuerrichteten Fernwanderweges "Via Alpina" Nizza - Triest" eröffnet. Dazu gibt es entsprechende Wander- und Hüttenfeste in dieser Region sowie die Ausstellung (von Juli bis September): "Schmuggler und Wilderer" in Ginzling.

12. - 14. September 2002
"Klein in den Bergen - Über die Zukunft von den Kleingemeinden in den Alpen"
Internationale Tagung in Ginzling/Zillertal mit Eröffnung der "Via Alpina"
Veranstalter: OeAV

13. - 15. September 2002 / Innsbruck:
Berglaufweltmeisterschaft
Im "Jahr der Berge" findet in Innsbruck die Berglauf WM statt. Die Herrenstrecke führt vom Goldenen Dachl auf die 1900 m hoch gelegene Bergstation der Seilbahn Seegrube - Nordkette. 11,7 km und ein Höhenunterschied von 1305 m sind zu überwinden. Die Damen und Junioren/innen Strecke führt vom Dorfplatz des Tourismuszentrums Igls auf den Patscherkofel, bekannt als Olympiaberg der Olymp. Winterspiele 1964 und 1976. Die Strecke ist 8,5 km lang. Über 400 Sportler/innen aus mehr als 40 Nationen werden erwartet. Die Veranstaltung ist eingebettet in eine Sportwoche mit Sportklettern, Paragleiten und Drachenfliegen.

21. bis 27. September 2002:
5. Hirten- und Sennerforum Gschnitztal
Zum fünften Mal wird dieses in Europa einzigartige Hirten- und Sennerforum veranstaltet. Aus ganz Europa kamen bisher die Hirten und Senner, um über ihre Aufgaben zu diskutieren. Natürlich fanden für Gäste entsprechende Veranstaltungen wie Festumzug, Almwanderung mit den Hirten, Bauernmarkt und Publikumsdiskussionen über den Beruf "Hirt und Senner" statt. Im Jahr 2002 steht die Veranstaltung ganz im Zeichen des "Jahres der Berge".
Hirten und Senner, Schäferinnen und Schäfer, Bauern und Bäuerinnen aus Vorarlberg, Niederösterreich, Sardinien, Frankreich, Deutschland, Kurdistan und der Schweiz werden erwartet.
Aufgrund der hervorragenden Ausrichtung dieser Veranstaltung konnten die Verantwortlichen einige Preise wie den "FM Ideen Contest Österreich 1998" oder den "Austrian Event Award 1999" entgegennehmen.
Zeitgleich (25. - 29. September 2002) findet auch das 4. Filmfestival mit dem Thema "Jahr der Berge 2002" statt.

23. - 27. September 2002:
"Die Natur der Alpen in Alpbach in Tirol"
Veranstalter: Alpinforum Alpbach Herr Prof. Psenner

3. bis 5. Oktober 2002:
Interventionen 2002 - "Welten, die sich gleichen"
Stift Stams: Im Rahmen dieser langjährigen Symposiumsveranstaltung wird im Jahr 2002 das "Jahr der Berge" im Mittelpunkt stehen. In Vorträgen, Podiumsdiskussionen, small talks, Abendveranstaltungen wird dieses Thema gesellschaftspolitisch abgehandelt. Kulinarische Spezialitäten und ein musikalisches Programm umrahmen Diskussionen mit den Titeln "kulturphilosophische Bedeutung des Berges, kulturelle und wissenschaftliche Projekte, die sich mit anderen Berggegenden beschäftigen, extreme landscapes vor dem Hintergrund der Zivilisationsfrage und den psychologischen und spirituellen Aspekten " werden mit einem dazupassenden Kulinarium und entsprechendem musikalischem Programm diese Themen begleitet.

11. + 12. Oktober 2002 / Innsbruck:
Mountainbikerennen

27. bis 29. Oktober 2002 / Innsbruck:
Kongress in Innsbruck "Future of Mountains" - mit Verabschiedung des "Mountain Code"
Veranstalter: OeAV und UIAA

GEPLANTE VERANSTALTUNGEN

OHNE BZW. NOCH NICHT FIXE TERMINISIERUNG

ORF - Land der Berge:
"Welten, die sich gleichen"
TV Dokumentation über das Thema "Welten, die sich gleichen". Ein Ausstrahlungsdatum wurde noch nicht fixiert.

Voraussichtlich 7. Juli 2002:
Literatur am Berg
Auf markanten Berggipfeln Tirols und Almhütten werden Lesungen über den Berg von Tiroler Literaten vorgetragen. Zu Fuß oder in Zusammenarbeit mit den Seilbahngesellschaften sind diese Veranstaltungsorte günstig zu erreichen. Tiroler Volksmusik und Kulinarisches von den Tiroler Bergbauern tragen zu einer geselligen Stimmung bei.

Ende 1. Jahreshälfte 2002 / Innsbruck:
Ausstellungs- und Kommunikationsprojekt über die Kulturlandschaft der Alpen am Beispiel der Innsbrucker Nordkette; Veranstalter: OeAV, Ausstellungsort noch nicht fixiert

Innsbruck ist eine der wenigen größeren Städte mitten in den Alpen. Die Nordkette stellt dabei nicht nur eine imposante Kulisse für die Stadt dar, sondern bestimmt historisch und aktuell maßgeblich viele Bereiche des Lebens und der Entwicklung der Stadt. Das Projekt, das im Jahr der Berge als mehrmonatige Ausstellung in der Innsbrucker Altstadt konzipiert ist, zeigt anhand von Innsbruck und der Nordkette eine Nutzungsgeschichte der Alpen, die von Vorstellungen und Visionen vom Leben mitten in den Bergen aufzeigt. Ein besonderer Reiz liegt dabei im engen Nebeneinander von urbanem und alpinem Leben. Sämtliche Texte werden viersprachig (deutsch, englisch, französisch und italienisch) übersetzt.

Produktion eines grenzüberschreitenden Kulturfilmes (Nationalpark Hohe Tauern und Naturpark Rieserferner-Ahrn)
Die Nationalparkverwaltung Hohe Tauern Tirol und das Amt für Naturparks in Südtirol planen die Produktion eines Filmes über die Almen der Nationalparkregion Hohe Tauern und ausgewählter Gebiete in Südtirol. Almen nehmen sowohl beim Nationalpark als auch in den Naturparken in Südtirols einen elementaren Status in der Schutzphilosophie ein. Mit dem Film soll auch Verständnis geweckt werden für eine einst archaische Lebensweise, die nichts mit Alpenromantik gemein hatte, sondern eine Notwendigkeit war bzw. ist und sich heute im Umbruch befindet.
Inhaltliche Schwerpunkte dieser Produktion gehen von der Entstehung ab der Eisenzeit bis herauf zu Förderungsmaßnahmen in den Neunzigerjahren, über die Notwendigkeit für die kleinstrukturierte Berglandwirtschaft bis hin zum Einfluß auf die Natur. Auch das "Leben auf der Alm" und die enorme Bedeutung für den Tourismus werden in diesem Film aufgearbeitet.

Landschaftsfotografie:
Veranstaltungsort ist Krimml / Salzburg
(Initiative des Nationalparkes Hohe Tauern Tirol zum "Jahr der Berge 2002")

Literatur auf dem Berg:
Creative writing + poetry - der Nationalpark Hohe Tauern veranstaltet mit der Sektion Wiener Lehrer einen Literaturworkshop auf der hochalpinen Adolf-Nossberger Hütte inmitten der Schobergruppe
(Initiative des Nationalparkes Hohe Tauern Tirol zum "Jahr der Berge 2002")

Herbst 2002/ Innsbruck:
Präsentation Weltkultur - Weltnaturerbe
Stadtarchiv Innsbruck

Aktion Bergwald
Noch keine Details bekannt.

Symposion "Ethik des Bergsteigens"
Noch keine Details bekannt

"Jahr der Berge" Wege

Juli - September:
Ausstellung des ÖAV/Sektion Zillertal im Veranstaltungszentrum Ginzling: "Schmuggler und Wilderer" (siehe vorne - Veranstaltungshinweis 12. - 14. September 2002).

Ferienregion Alpbachtal + Tiroler Seenland
"Sicherheit am Berg"

Einige Seminare über Naturkundliches der Bergregion (Gletschervorfeldregion, Wiederansiedelung von Steinwild und Greifvögeln, ....)
(Initiative des Nationalparkes Hohe Tauern Tirol zum "Jahr der Berge 2002")

Links: