Mag. Mag. Bakk. phil. Astrid Engl, M.P.S.

Leopold-Franzens-Universität Innsbruck
Institut für Psychosoziale Intervention und Kommunikationsforschung
Schöpfstraße 3, A-6020 Innsbruck
  Büro OG-05 (1. Stock)
 0043-512-507/44622
 astrid.engl@uibk.ac.at

Drexel

 


 


 

Vorträge

    • „Aufspüren von Lacan‘schen Wahrheitsdimensionen in der Laclau'schen Hegemonietheorie“ im Zuge des inter-universitären Seminars „Wahr-Sprechen in der Politik“ organsiert vom Institut für Philosophie, Universität Innsbruck und Fernuniversität Hagen; im Universitätszentrum Obergurgl, Tirol, 03.02.2022
    • „Mobbing, strukturelle und kulturelle Gewalt: Wie erkenne ich deren Zusammenhänge? Was können wir tun?“ Workshopleitung in Zusammenarbeit mit Andreas Oberprantacher für Lehrpersonal der Ladinischen Bildungseinrichtungen der Provinz Bozen, Stern in Südtirol, 23.08.2021
    • „Umgang mit Gewaltdarstellungen im Tirol Panorama“ Workshopleitung in Zusammenarbeit mit Andreas Oberprantacher für Kunstvermittelnde des Ferdinandeums, Innsbruck, 22.01.2020
    • „Wahrheit: Es mangelt dem Politischen“ im Rahmen des workshop Politiken der Wahrheit, Institut f. Philosophie, Wien, 13.12.2019
    • „Gewalt und Widerstand“ im Philosophischen Café organisiert vom Institut f. Philosophie, Universität Innsbruck, 17.10.2019
    • „Wahrheit: Zum Begehren des widerständigen Subjekts“ im Rahmen der Konferenz Tagung der Deutschen Gesellschaft für phänomenologische Forschung (DGPF), Wien, 19.09.2019
    • „Zur Utopie der einen Gemeinschaft“ im Rahmen der 32. Tagung des Forums Friedenspsychologie Flucht, Migration, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus, Universität Salzburg, 15.06.2019
    • „Von unbewusster Widerständigkeit und bewusstem Widerstand. Psychoanalytische Betrachtungen.“ im Rahmen der Tagung Sabbia negli ingranaggi: Riflessioni sulla resistenza – Sand im Getriebe: Nachdenken über Widerstand und Widerständigkeit, Meran, Italien, 03.04.2017
    • „Die sprachliche Struktur des Subjekts. Zur Subjektivierung und der Funktion der Tropen: Metapher und Metonymie.“ im Rahmen des workshop Das Subjekts 'denken'. Ansätze der strukturalen psychoanalytischen Theorie Jacques Lacans, Universität Innsbruck, 11.07.2014
Nach oben scrollen