4 Aufbau von OpenSesame

4.1 Die Nutzeroberfläche

Wenn man OpenSesame zum ersten Mal öffnet, wird ein Begrüßungsbildschirm präsentiert. Da ich OpenSesame bereits einige Male verwendet habe, scheint dieser bei mir nicht mehr auf. Die Abbildung 1 sollte dennoch sehr ähnlich zu dem sein, was Sie nach dem Öffnen sehen:

maxkonmin
Abbildung 1: Begrüßungsbildschirm von OpenSesame.

1. Überblick: In dieser Leiste wird der Aufbau des Experiments dargestellt. Weiters können hier die Items an die gewünschte Stelle gezogen werden. Merke: Ebenso wie bei einem Skript (egal ob R, Python, etc.) gilt, dass die Elemente in diesem Überblick sequenziell von oben nach unten durchgeführt werden (es sei denn, es wird ein Loop-Item vorangestellt, aber dazu später mehr). Zu den einzelnen Elementen im Experiment navigiert man via Mausklick auf die entsprechenden Elemente.

2. Werkzeug-/Itemliste: Hier befinden sich die einzelnen Bausteine, die via Drag-and-Drop an die gewünschte Stelle im Experiment gezogen werden können. Was die einzelnen Items machen können, wird weiter unten genauer beschrieben.

3. Neues Experiment: Öffnet ein neues und leeres Experiment.

4. Öffnen: Öffnet ein bereits bestehendes Experiment.

5. Speichern: Speichert die momentane Version des Experiments. Achtung: Beim ersten Mal speichern muss man einen Namen und Speicherort für das Experiment angeben. Arbeitet man an einem bereits existierenden Experiment, wird die alte Version des Experiments überschrieben.

6. Start (Vollbildmodus): Startet das Experiment im Vollbildmodus. Dabei werden Daten gespeichert (sofern von der Nutzerin bzw. dem Nutzer das so spezifiziert wurde).

7. Start (Fenstermodus): Startet das Experiment im Fenstermodus. Dabei werden Daten gespeichert (sofern von der Nutzerin bzw. dem Nutzer das so spezifiziert wurde).

8. Überblick anzeigen: Klappt die Übersicht (1) ein oder auf. Falls Sie den Überblick also nicht sehen können, versuchen Sie es einmal mit diesem Button.

9. Dateien anzeigen: Manchmal möchte man Bilder oder sonstige Dateien im Experiment verwenden. Wenn dieser Button aktiviert ist, wird rechts ein Feld angezeigt, in dem die geladenen externen Dateien aufgelistet sind. Nützlich: Wenn man ein Experiment an Kollegen oder Kolleginnen sendet, werden diese Dateien genauso mitgesendet. Das bedeutet, andere müssen sich nicht mit Dingen wie Dateipfaden her- umärgern.

10. Variablenassistenten anzeigen: Der Variablenassistent ist eine Auflistung aller Variablen, die OpenSesame beim Durchführen des Experiments speichert (sofern nicht anders spezifiziert).

11. Debugfenster anzeigen: Wenn man ein Experiment mit OpenSesame durchführt, läuft im Hintergrund immer ein Python-Skript mit. Wenn das Experiment aufgrund eines Fehlers abstürzt (woran man sich gewöhnen muss) dient das Debugfenster als eine große Hilfe auf der Suche nach Fehlern, da hier Fehlermeldungen angezeigt werden.

4.2 Werkzeugleiste und Plugins

Plugins bzw. Items (Abbildung 2) sind die Bausteine eines Experiments. Die wichtigsten Plugins sind bereits standardmäßig installiert, manche andere müssen jedoch im Nachhinein hinzugefügt werden.

Vorab gleich zur Beruhigung: Viele dieser 29 Plugins werden nur selten (wenn überhaupt) verwendet. Einige (beispielsweise Plugins 20) müssen händisch nachinstalliert werden. Hier werden viele Plugins nur der Vollständigkeit halber benannt und eventuell kurz beschrieben. Eine ausführliche Dokumentation der einzelnen Plugins gibt es auf der OpenSesame Internetseite. Die für die hier gemeinsam erstellten Experimente relevanten Plugins werden an den relevanten Stellen auch eingehender erklärt.

maxkonmin
Abbildung 2: Werkzeugliste in OpenSesame. Die horizontale Darstellung wurde zur besseren Übersichtlichkeit gewählt und kann je nach eigenen Präferenzen ausgewählt werden.

1. Loop-Plugin maxkonmin: Das Loop-Plugin wird oft verwendet. Wer schon ein wenig Erfahrung mit Programmiersprachen hat, wird bereits korrekt erraten, worum es sich dabei handelt: Was sich in einem Loop-Item befindet kann mehrfach wiederholt werden. In einem Loop-Item fin- den sich auch oft sog. Trialtables, also eine Tabelle, die Eigenschaften einzelner Versuchsdurchgänge spezifiziert. Die Verwendung eines Loop- Items verhindert, dass man jeden einzelnen Versuchsdurchgang separat definieren muss.

2. Sequence-Plugin maxkonmin: Oft soll sich eine ganze Sequenz wiederholen. Beispielsweise könnte ein Durchgang in einem Experiment aus einem Fixations-, einem Such- und einem Antwortbildschirm bestehen. Diese drei Bildschrime bilden also eine Sequenz. Oft schiebt man das Sequenz-Item in ein Loop-Item, damit sich eine Sequenz mehrfach wiederholt.

3. Sketchpad-Plugin maxkonmin: Hier handelt es sich um das wohl am häufigsten verwendete Item. Das Sketchpad-Plugin ist das, was am Bildschirm angezeigt wird. Denken wir an die eben angesprochene Sequenz von Fixations-, Such- und Antwortbildschirm: wollten wir eine solche Sequenz, bräuchten wir drei Sketchpad-Items: je ein Fixations-, Such- und Antwort-Sketchpad.

4. Feedback-Plugin maxkonmin: Oft ist es gewünscht, Versuchspersonen nach einem Durchgang oder Block ein Feedback zu geben (z.B. Richtig!, Falsch! oder Zu langsam!). Das Feedback-Item erlaubt genau das. Prinzipiell könnte man Feedback auch mittels eines Sketchpad-Items geben, das Feedback-Item kann jedoch direkt auf die Daten des jeweiligen Durchganges zugreifen, ohne dass diese zuerst geloggt werden müssen.

5. Sampler-Plugin maxkonmin: Mithilfe des Sampler-Plugin kann man Versuchspersonen Audiodateien vorspielen. Achtung: Die Audiodateien müssen im .ogg- oder .wav-Format sein.

6. Synth-Plugin maxkonmin: Das Synth-Plugin erlaubt die Darbietung simpler auditiver Reize. Man kann die Tonhöhe (in Hertz oder mithilfe von Notennamen, z.B. A1 ) und einige andere Parameter bestimmen. Dieses Item ist dann praktisch, wenn man die einzelnen simplen Töne nicht mit einer externen Software erstellen und ins Experiment laden möchte.

7. Keyboard_Response-Plugin maxkonmin: Hier definiert man, dass von den Versuchspersonen eine Antwort mittels Tastendruck auf die Tastatur erwartet wird. Man kann dabei angeben, wie lange die Versuchspersonen Zeit haben, welche Tasten erlaubt sind etc.

8. Mouse_Response-Plugin maxkonmin: Es ist auch möglich, von Versuchspersonen Antworten via Links- oder Rechtsklicks zur verlangen. Genau das wird mit diesem Item bewerkstelligt. Die Funktionsweise ist sehr ähnlich zum Keyboard Response-Item.

9. Logger-Plugin maxkonmin: Das Logger-Plugin ist das wohl wichtigste Item von allen. Man sieht damit keinen Bildschirm, hört keinen Ton oder sonstiges. Man sieht jedoch die Konsequenzen des Fehlens dieses Items nach dem Experiment: nichts. Ohne Logger-Item werden die Daten schlicht nicht gespeichert. Es ist uns möglich, schlicht alle Variablen eines Experiments zu speichern (das sind zwar unnötig viele, jedoch ist das die empfehlenswerte, weil sichere Methode) oder einzelne Variablen zu spezifizieren, die wir speichern wollen.

10. Inline_Script-Plugin maxkonmin: Dieses Plugin ist das wohl am meisten polarisierende Item. Mithilfe dieses Items kann man Python-Skripte in das Experiment einfügen, was die große Flexibilität von OpenSesame erlaubt.

11. Coroutine-Plugin maxkonmin: Mehrere Operationen können gleichzeitig ausgeführt werden. Dieses Plugin wird eher selten vewendet. In einigen Anwendungsfeldern, wie Eye-Tracking-Studien kann es jedoch sehr praktisch sein.

12. New_Advanced_Delay-Plugin maxkonmin: Dieses Plugin pausiert das Experiment für eine festgelegte Zeit.

13. New_Repeat_Cycle-Plugin maxkonmin: Eine Loop kann mit diesem Plugin wiederholt werden, wenn eine bestimmte Bedingung (muss vorab spezifiziert werden) zutrifft. Diese Wiederholfunktion gibt es jedoch auch innerhalb des Loop-Items, weshalb dieses zusätzliche Item relativ redundant ist.

14. Pygaze-Plugins maxkonmin: Diese Plugins werden für Eye-Tracking-Studien verwendet und deshalb hier nicht näher erläutert.

15. Form_Multiple_Choice-Plugin maxkonmin: Mit diesem Plugin kann man Single- oder Multiple-Choice-Formulare erstellen.

16. Form_Text_Input-Plugin maxkonmin: Mit diesem Plugin kann man offene Fragen erstellen, bei denen die Versuchsperson die Antwort eintippen muss.

17. Form_Base-Plugin maxkonmin: Basis zum Erstellen eines eigenen Formulars.

18. Form_Text_Display-Plugin maxkonmin: Hier kann man eigene Nachrichten an die Versuchsperson einblenden.

19. Form_Consent-Plugin maxkonmin: Dieses Formular wird oft zum Beginn eines Experiments verwendet und dient als Einverständniserklärung für die Versuchsperson. Generell wichtig: eine Einverständniserklärung (engl. informed consent) ist für beinahe alle wissenschaftliche Zeitschriften ein Minimum an Ethikanforderung. Viele Journals verlangen mittlerweile, dass ein Experiment vor der Durchführung von einer Ethikkommission begutachtet und abgesegnet wird.

20. Parallel-Port-Plugin maxkonmin: Diese Plugins (d.h. eine Erweiterung der Werkzeugleiste) müssen selbstständig und nachträglich installiert werden. Das Parallel-Port-Plugin ermöglicht die Verknüpfung zwischen OpenSesame und Geräten wie EEG und fMRT. EEG und fMRT zeichnen gewöhnlicherweise Daten selbstständig mittels einer eigenen Software auf. Das bedeutet, dass EEG und fMRT Daten nicht in der üblichen OpenSesame Ausgabedatei gespeichert werden. Dadurch ergeben sich logischerweise Schwierigkeiten, in den z.B. EEG Daten im Nachhinein festzustellen, welches Ereignis zu welcher Zeit passiert ist, da das EEG kontinuierlich Daten über den gesamten Verlauf des Experiments sammelt. Mittels eines Parallel-Ports können sog. Trigger an das EEG übermittelt werden, die in den EEG Daten sichtbar sind. Trigger sind dabei ganz kurze elektrische Impulse, die in den EEG Daten aufscheinen.

21. Mousetrap_Form-Plugin maxkonmin: Erlaubt das Aufzeichnen von Mausbewegungen innerhalb eines zuvor erstellten Formulas (siehe alle “Form”-Items oben).

22. Mousetrap_Response-Plugin maxkonmin: Erlaubt das Aufzeichnen von Mausbewegungen als eine Antwortvariable. Mausbewegungen sind eine kontinuierliche abhängige Variable, während simple Reaktionszeiten (und Fehlerraten) punktuelle Messungen sind, die das Ergebnis vieler zuvor stattgefundener Prozesse sind. Ist man am genaueren Verlauf eines Prozesses interessiert, bietet sich also eine kontinuierliche abhängige Variable an (Dieciuc, Roque, and Boot 2019).

23. Media_Player_MPY-Plugin maxkonmin: Ermöglicht das Abspielen von Videos in einem Experiment.

24. Joystick-Item maxkonmin: Ermöglicht die Verwendung eines Joysticks und einer Reihe anderer Alternativen zum Sammeln von Antworten.

25. Reset_Feedback-Plugin maxkonmin: Zurücksetzen der Feedback-Variable. Möchte man bspw. seinen Versuchspersonen Feedback über die Akkuratheit ihrer Antworten im jeweiligen Block geben, muss man die Variable [correct] nach jedem Block wieder auf 0 setzen.

26. Touch_Response-Plugin maxkonmin: Erlaubt die Verwendung von Touchscreens anstelle einer Tastatur, einer Maus oder eines Joysticks zum Erfassen von Antworten.

27. Staircase-Plugins maxkonmin: Ermöglicht das Einbinden einer Staircase-Methode in ein Experiment. Mittels einer Staircase werden bestimmte vorher definierte Variablen eines Experiments (z.B. die Präsentationsdauer eines Reizes) schrittweise und adaptiv, also auf Basis des Verhaltens der Versuchsperson, angepasst.

28. SRBox-Plugin maxkonmin: Erlaubt die Verwendung einer Serial-Response Box zur Antworterfassung.

29. Notiz-Plugin maxkonmin: Dieses Plugin dient einzig zum Verfassen von Notizen für die Experimentatorin bzw. den Experimentator. Mittels Notizen kann die nachträgliche Verständlichkeit eines Experiments gesteigert werden.