balloon

Liebe in Zeiten des Corona-Virus

Wie wirkt sich die COVID19-Pandemie auf Partnerschaften aus? Mit unserer Längsschnittstudie möchten wir Faktoren identifizieren, welche Paare in ungewöhnlichen und stressbeladenen Situationen (wie einer Pandemie) herausfordern oder ihnen helfen. Die Ergebnisse sollen dazu beitragen, wirksame Mittel zur Prävention und Intervention von Paaren in Krisenzeiten zu entwickeln.

Um was geht es?

Unser Ziel ist es, Liebesbeziehungen in Zeiten des Corona-Virus genauer unter die Lupe zu nehmen. Wir möchten Faktoren identifizieren, welche Paare in ungewöhnlichen und stressbeladenen Situationen (wie einer Pandemie) herausfordern oder ihnen helfen. Daraus erhoffen wir uns, wirksame Mittel zur Prävention und Intervention für Paare zu entwickeln, welche in Zukunft im Umgang mit ungewöhnlichen Herausforderungen eingesetzt werden können. Um gültige Schlussfolgerungen ziehen zu können, möchten wir verstehen, welche Faktoren und Entwicklungen die Beziehungsdynamik auf welche Art beeinflussen. Daher wird die Studie mehrere Messzeitpunkte beinhalten, um auch zeitliche Verläufe abzudecken. Die Studie richtet sich dabei an Personen, welche aktuell in einer Beziehung sind (die sexuelle Orientierung oder der Verbindlichkeitsgrad der Beziehung ist egal).

Was bieten wir für die Teilnahme?

Für jede/n 100. Teilnehmer/in der Studie möchten wir 50€ an die Wohltätigkeitsorganisation SOS-Kinderdorf spenden. Dabei handelt es sich um eine unabhängige, nichtstaatliche, gemeinnützige, internationale Entwicklungsorganisation mit Sitz in Innsbruck, Österreich. Die Organisation leistet humanitäre und entwicklungspolitische Hilfe für Kinder in Not und schützt ihre Interessen und Rechte auf der ganzen Welt.

Vorläufige Ergebnisse

Hier möchten wir Ihnen ein paar Einblicke in die aktuell laufende Datenauswertung geben. Die ersten Analysen beschäftigen sich vor allem damit, wie sich die Beziehugnszufriedenheit zu Beginn der Pandemie verändert hat und welche Faktoren diese Änderungen beeinflusst haben.

Insgesamt haben 3 243 Personen aus 63 Nationen an der Umfrage teilgenommen. Am häufigsten haben Personen aus Italien (N = 1 094), den USA (N = 776), Deutschland/Österreich/Schweiz (N = 775) und der UK (N = 302).

corona_mapCC BY-ND image by the Personality, Emotion and Music Laboratory 

 

Der Großteil der Teilnehmer*innen war weiblich (73%) und heterosexuell (84%). Teilnehmer*innen waren im Durchschnitt 31 Jahre alt und hoch-gebildet. Die meisten Personen gaben an, in einer festen Beziehung zu leben, die durchschnittliche Beziehungsdauer betrug dabei 6.3 Jahre. Etwas mehr als die Hälfte der Personen (56%) lebte zu Beginn der Pandemie in einem gemeinsamen Haushalt und ein Fünftel (20%) hatte Kinder.

corona_soziodemCC BY-ND image by the Personality, Emotion and Music Laboratory - icons: freepik.com

 

Der Großteil der Personen erlebte zu Beginn der Pandemie strikte Ausgangsbeschränkungen (v.a. Italien und Österreich). Mehr als Dreiviertel der Teilnehmer*innen erlebte in dieser Zeit auch berufliche Veränderungen, wobei der Großteil auf Homeoffice wechselte. Die Gesundheit anderer und die Verbreitung des Virus waren jene Bereiche, um die sich die Teilnehmer*innen am meisten Sorgen machten.

corona_worries

CC BY-ND image by the Personality, Emotion and Music Laboratory

Nach oben scrollen