Gabriele Chiogna

Gabriele Chiogna

Gabriele Chiogna ist Professor für nachhaltiges Ressourcenmanagement und Mitglied des “Innovation Lab for Sustainability” an der Universität Innsbruck. Er leitet die Gruppe Wasserqualität und Transport gelöster Stoffe (im Einzugsgebietsmaßstab) am Lehrstuhl für Hydrologie und Flussgebietsmanagement an der Technischen Universität München, wo er zusätzlich über Strategien von Umweltsanierungsmaßnahmen und Wassermanagement unterrichtet.

Sein Physikstudium schloss er an der Universität Trient und an der Universität Tübingen im Jahr 2007 ab. Seine Abschlussarbeit schrieb er über die Lösung des Riemann-Problems in spezieller relativistischer Hydrodynamik. Ein zusätzliches Masterstudium schloss er in angewandten Geowissenschaften an der Universität Tübingen im Jahr 2009 mit einer Arbeit über substanzspezifische Dispersion in porösen Medien ab. In 2011 promovierte Gabriele in Tübingen im Fach Geologie über den Transport von Schadstoffen in Grundwasserleitern. Als Post-Doc war er an der Universität Trient (Department für Bau- und Umweltingenieurwesen) bis 2013 tätig. Während dieser Zeit wechselte er sein wissenschaftliches Augenmerk zur Oberflächenhydrologie und zum Management von Wasserressourcen. Gabriele schloss ein weiteres Jahr als Post-Doc an der Universität Tübingen an, in welchem er Forschungsaufenthalte an der Stanford University und an der Universidad de Chile absolvierte.

Das Ziel der Forschungsarbeit von Gabriele ist die Entwicklung von quantitative Modelle um realistischere Vorhersagen über Wasserquantität und Wasserqualität in alpinen Einzugsgebieten zu treffen. Dieses ist ein herausforderndes Forschungsfeld, das interdisziplinäres Wissen aus den Bereichen: Hydrologie, Hydrogeologie, Biochemie, Geologie, Hydromechanik, Physik, Mathematik und Statistik miteinander verbindet. Aktuelle laufende Forschungsprojekte haben das Ziel hydrologische und sozio—ökonomische Steuerungsfaktoren zu koppeln, wie zum Beispiel Übernutzung von Grundwasserleitern, Energieproduktion, und Einfluss von anthropogenen Aktivitäten auf Wasserqualität.



Follow us on Researchgate   

Nach oben scrollen