Gaming & Wissenschaft:
Disziplinäre Zugänge zu den Game Studies

VORTRAGSREIHE IM WINTERSEMESTER 2022/23
an der Universität Innsbruck, Seminarraum 40935, Geiwi-Turm

Plakat zum Download

Während Interdisziplinarität in den meisten Fächern als Bonus angesehen wird, ist sie für die Game Studies konstitutiv. (Video-)Spielforschung ist überall und nirgends beheimatet: nirgends, weil bisher nur selten institutionalisiert, doch gleichzeitig überall, weil so viele Fachbereiche Relevantes zum Diskurs beizutragen haben.

Die Vorträge in der Reihe „Gaming & Wissenschaft“ widmen sich der Frage, wie sich einzelne Fachrichtungen gegenüber den interdisziplinären Game Studies positionieren: Was macht ein Fach mit Spielen, und was machen die Spiele mit einem Fach? Wie können etablierte Theorien und Methoden eines Faches auf den einzigartigen Forschungsgegenstand der Spiele angewandt werden, und wie verändern im Gegenzug diese Spiele diese etablierten Theorien und Methoden?

Die Vorträge beinhalten einen fachhistorischen Überblick wie auch Einblicke in aktuelle Forschungsansätze. Sie sind sowohl Einführungen als auch Einladungen zur weiterführenden, fächerübergreifenden Vernetzung, und sie richten sich gleichermaßen an interessierte Studierende und Wissenschaftler:innen, die an der Universität Innsbruck selbst an Spielen forschen (wollen). Alle sind herzlich eingeladen. Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos, eine Voranmeldung ist nicht nötig. 

 

25.10.   19:00 Uhr
Christoph Singer  MEDICAL HUMANITIES UND DIE GAMIFIZIERUNG VON EMPATHY
22.11.  19:00 Uhr
Magdalena Leichter  LITERATURWISSENSCHAFT UND GAME STUDIES
05.12. 17:15 Uhr  
Eva Pfanzelter und Wolfgang Meixner  GESCHICHTSWISSENSCHAFTEN UND GAME STUDIES
17.01.  19:00 Uhr  Marion Näser-Lather  SPIELEN ALS ALLTAGSPRAXIS. ZUGÄNGE DER EUROPÄISCHEN ETHNOLOGIE
28.02.
17:15 Uhr Felix Wachholz  SPORTWISSENSCHAFT UND GAME STUDIES (ENTFÄLLT!)
Nach oben scrollen