Projektteam

Manfred Auerauer

Prof. Dr. Manfred Auer ist seit 1990 am Institut für Organisation und Lernen (vorher Wirtschaftspädagogik und Personalwirtschaft) im Bereich Human Resource Management tätig. Er hat 1994 promoviert und 2000 habilitiert. Forschungsaufenthalte führten ihn an die Thomas Coram Research Unit, Institute of Education, University of London im Rahmen eines Erwin Schrödinger-Auslandsstipendiums des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (1999-2000), an das Centre for Management and Organisation Studies, University of Technology, Sydney (2009) sowie an das Institut für Marketing an der Copenhagen Business School. Seine Forschungsinteressen liegen im Bereich des Employer Branding, der Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie der betrieblichen Gleichstellungspolitik. Herr Auer hat zahlreiche Diplomarbeiten zu Employer Branding sowie die Dissertation von Herrn Mölk mit dem Titel ‚Die Rolle der Unternehmenskultur bei Konzeptionalisierung und Implementierung von Employer Brands‘ betreut. Darüber hinaus hat er das Beratungsprojekt „Erstellung und Implementierung einer Arbeitgebermarke bei der Fa. Egger“ wissenschaftlich begleitet. Herr Auer forscht vor allem qualitativ und hat in mehreren englisch- und deutschsprachigen Journals publiziert. 2007 erhielt er für das gemeinsam mit Heike Welte publizierte Paper ‘Social positioning of equal opportunity actors in Austria’ den Emerald LiteratiNetwork Outstanding Paper Award.

Ausgewählte Publikationen 

Edlinger, G. & Auer, M. (2015). Veränderungen geplanter Veränderungsprozesse in Organisationen: eine kritische Betrachtung. In: profile - Internationale Zeitschrift für Lernen, Veränderung, Dialog, profile 24.

Auer, M., Edlinger, G. & Mölk, A. (2014). Interpretationen und Rekonstruktionen einer Arbeitgebermarke durch unternehmensexterne Stakeholder: eine explorative Studie. Zeitschrift für Personalforschung, 3 (on-line first). 

Auer, M. & Welte, H. (2013). The impact of single agents on gender equity in organizations – the case of Austrian equal opportunity active works councillors. In: Industrielle Beziehungen, 3, Rainer Hampp Verlag

Auer, M. & Welte, H. (2009). Work-family reconciliation policies without equal opportunities? The case of Austria. In: Community, Work & Family, 4, Taylor & Francis

Auer, M. & Welte, H. (2007). Social positioning of equal opportunity actors in Austria. In: Equal Opportunity International, 8, Emerald


Mike Peterspeters

Prof. Dr. Mike Peters promovierte 2001 an der Universität Innsbruck zum Thema „Internationalisierungsstrategien von KMUs“ und lehrt seit 1995 an verschiedenen Forschungsinstitutionen. Nach einer abgeschlossenen  touristischen Lehrausbildung arbeitete er einige Jahre in der Hotellerie bevor er an der Universität Regensburg und Innsbruck Sozial- und Wirtschaftswissenschaften studierte. Seine Forschungs- und Lehrtätigkeit führte ihn für einige Monate an die Simon Fraser University in Canada (2006) und an die Polytechnic University in Hong Kong (2009) an der er gemeinsame Forschungsprojekte im Bereich des Hotelmanagements durchführte. Im Jahr 2005 habilitierte Mike Peters und fokussierte dabei auf die Problematiken der Unternehmensentwicklung kleiner und mittlerer Unternehmen: Hier zeigte sich bereits, dass Mitarbeitermanagement und Karriereplanung als auch Personalmarketing konkrete Ressourcenengpässe in kleinen Unternehmen der Tourismusbranche darstellten. Weitere Forschungsinitiativen beschäftigten sich in Folge mit Innovationsprozessen (Produkt/Service als auch Prozessinnovationen) in dieser kleinstrukturierten Industrie. Mike Peters leitete für die österreichischen Partner die EU Alpine Space Programm Projekte ALPSHEALTHCOMP und CLIMALPTOUR in denen es um kooperative Produktentwicklung als auch um Adaptions- und Mitigationsstrategien im Tourismus bezgl. des Klimawandels ging. Mike Peters hat bisher in einer Reihe von Projekten über 40 Fokusgruppen konzipiert, moderiert und ausgewertet. Zudem hat er ausgeprägte Erfahrungen in der Durchführung quantitativer Erhebungen. In den letzten Jahren beschäftigt sich Mike Peters vermehrt mit der Unternehmensentwicklung und Managementproblemen von Tourismusunternehmen. Der Mangel an Personalmarketinginitiativen in dieser Industrie hat ihn dazu bewegt gemeinsam mit Andreas Mölk, erste qualitative Einblicke durch narrative Interviews zu gewinnen. Gemeinsame Publikationen mit Andreas Mölk werden derzeit finalisiert. 

Ausgewählte Publikationen 

MacKenzie, M., Peters, M. (2014). Hospitality Managers‘ Perception of Corporate Social Responsibility: An Explorative Study. Asia Pacific Journal of Tourism Research, 19(3), 257-272.

Geiß, T., Raich, M., Peters, M. (2013). Motivation und Einflussfaktoren auf unternehmerisches Handeln. Beispiel der Pfleger und Therapeuten. HeilberufeSCIENCE, 4(2), 63-72. 

Brustbauer, J.K., Peters, M. (2013). Risk perception of family and non-family firm managers. International Journal of Entrepreneurship and Small Business, 20(1), 96-116.

Strobl, A., Peters, M. (2013). Entrepreneurial reputation in destination networks. Annals of Tourism Research, 40(1), 59-82. 

Peters, M., Frehse, J. (2011). Small and family businesses as service brands: an empirical analysis in the hotel industry. International Journal of Entrepreneurship and Small Business, 12(1), 28-43.

Peters, M., Raich, M., Märk, S., Pichler, S. (2012). The role of commitment in the succession of hospitality businesses. Tourism Review, 67(2), 45-60. 

Kronenberg, Ch., Peters, M., Stemper, B. (2008). Retention Management in small Hotels: Entrepreneurial Perceptions. World Journal of Tourism Small Business Management, 1(2), 47-56.


Sylvia von Wallpachwallpach

Dr. Sylvia von Wallpach ist seit März 2014 als Associate Professor of Branding an der Copenhagen Business School in Dänemark tätig. Nach dem Studium der Internationalen Wirtschaftswissenschaften an der Leopold Franzens Universität Innsbruck sowie an der University of Western Sydney, Australien absolvierte die Wissenschaftlerin das Doktoratsstudium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften in Innsbruck und promovierte im Jahr 2009. Von 2006 bis 2014 war Frau Dr. von Wallpach als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Strategisches Management, Marketing und Tourismus im Bereich Marketing und Branding tätig. Internationale Forschungserfahrung sammelte Dr. von Wallpach durch Aufenthalte am Boston College, USA im Jahr 2008 sowie als Erwin Schrödinger Stipendiatin des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung an der Copenhagen Business School, Dänemark (September 2011 bis Januar 2013).  

Dr. von Wallpachs zentrales Forschungsinteresse liegt im Bereich der unternehmensinternen- sowie externen Markenforschung. Im Rahmen ihrer Habilitation beleuchtet Dr. von Wallpach Marke als soziales sowie als kognitives Phänomen und aus Perspektive unterschiedlicher Markeninteressierter (z.B. KundInnen und MitarbeiterInnen). Dabei arbeitet Dr. von Wallpach unter anderem intensiv mit Theorien und Methoden der Organisationsforschung, beispielsweise im Rahmen eines Forschungsprojektes zum Thema „Brands as action nets“, welches auf die in der Organisationstheorie entstandene „Action Net Theory“ aufbaut und darauf abzielt, Ko-Kreationsprozesse von organisationaler Markenidentität im Unternehmen zu erklären. In einem weiteren Projekt beschäftigt sich Dr. von Wallpach mit der Entwicklung von Methoden zur Erhebung von Markenbedeutung (Wahrnehmung) und dieser Bedeutung zugrunde liegenden Erlebnissen mit der Marke. Für die Entwicklung der qualitativen Forschungsmethode Multi-sensory Sculpting® (www.multisensorysculpting.com) erhielt Dr. von Wallpach gemeinsam mit ihrer Forschungspartnerin Dr. Maria Kreuzer den Preis der Deutschen Marktforschung 2012 sowie den Nachwuchspreis der wissenschaftlichen Kommission Marketing im Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft e.V. 2013. Ihre Forschungsarbeiten wurden in angesehenen akademischen Zeitschriften wie dem Journal of Business Research oder Psychology & Marketing publiziert.

Ausgewählte projektrelevante Publikationen 

von Wallpach, Sylvia & Kreuzer, Maria (2013). Multi-sensory sculpting (MSS): Eliciting embodied brand knowledge via multi-sensory metaphors. Journal of Business Research, Special Issue on Advancing Research Methods in Marketing. Volume 66, Issue 9, pp. 1325-1331. http://multisensorysculpting.com/

Vallaster, Christine & von Wallpach, Sylvia (2013). An online discursive inquiry into the social dynamics of multi-stakeholder brand meaning co-creation. Journal of Business Research, Special Issue on Virtual Dialogue. Volume 66, Issue 9, pp. 1505-1515.

Hemetsberger, Andrea & von Wallpach, Sylvia (2013). Brands as Action Nets. Full paper. Proceedings of the 42nd European Marketing Academy Conference, Istanbul.

von Wallpach, Sylvia (2013). Organizational brand identity co-creation: An action net approach. Extended abstract. Proceedings of the 8th Global Brand Conference of the AM’s Brand, Corporate Identity and Reputation Special Interest Group, Porto. 

von Wallpach, Sylvia & Woodside, Arch (2009). Organizational Science Theory of Realized Internal Branding. Full paper. Proceedings of the 38th European Marketing Academy Conference, Nantes, France.

Mühlbacher, Hans & von Wallpach, Sylvia (2007). Wenn Markenwerte das Organisationsgeschehen leiten. In: Böhnisch, Wolf. R., Reber, Gerhard, Leichtfried, Gerlinde & Hechenberger, Doris (Hrsg.) Werteorientierte Unternehmensführung in Theorie und Praxis II. Frankfurt am Main: Peter Lang Verlag, 175-204. 


Gabriela Edlingeredlinger

Dr. Gabriela Edlinger ist als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt EBKOM an der Universität Innsbruck, in Lehre und Forschung im Bereich Berufspädagogik an der Pädagogischen Hochschule Tirol und als Redakteurin für das Thema Arbeitsplatzqualität und Gleichstellung in der Gemeinwohlökonomie-Bewegung tätig. Sie promovierte 2011 an der Universität Innsbruck in Sozial- und Wirtschaftswissenschaften mit einer sozialwissenschaftlichen Untersuchung von Übergängen und Schnittflächen zwischen Individuum und Organisation. Ihre Dissertation wurde mit dem ‚Ulrich-Teichler-Preis für hervorragende Dissertationen in der Hochschulforschung‘ und dem ‚Ursula-Hendrich-Schneider-Preis für ausgezeichnete disziplinübergreifende Dissertationen‘ ausgezeichnet. 

Neben Employer Branding als sozialem Prozess gilt Frau Edlingers aktuelles Forschungsinteresse Identitätsaushandlungsprozessen im beruflichen Kontext. In ihrem aus Mitteln des Tiroler Wissenschaftsfonds (TWF) finanzierten Projekt „Devoted Professionals‘ struggles around identity“, untersucht sie den Prozess der Übernahme bzw. Ablehnung der Werte einer Institution durch MitarbeiterInnen im Rahmen der Ausbildungs- und Berufseinstiegsphase. Im TWF finanzierten Projekt „Vocational School Teachers‘ Occupational Identities“ setzt sie eine ethnographische Studie zum Berufsalltag von LehrerInnen an Berufsschulen um.

aktuelle projektbezogene Publikationen 

Edlinger, G. (2015). Employer brand management as boundary-work: a grounded theory analysis of employer brand managers' narrative accounts. Human Resource Management Journal. 25(4),  443–457.

Edlinger, G. (2015). Boundary-work in organizations: Towards a cultural cartography of managerial domains. Proceedings of 5th Organizations, Artifacts & Practices (OAP) workshop.

Edlinger, G. & Auer, M. (2015). Veränderungen geplanter Veränderungsprozesse in Organisationen: eine kritische Betrachtung. profile - Internationale Zeitschrift für Lernen, Veränderung, Dialog, profile 24.

Auer, M., Edlinger, G. & Mölk, A. (2014). Interpretationen und Rekonstruktionen einer Arbeitgebermarke durch unternehmensexterne Stakeholder: eine explorative Studie. Zeitschrift für Personalforschung, 28(3).

 

 

Andreas Mölkmoelk

Mag. Dr. Andreas Mölk, M.A. ist neben seiner Mitarbeit am Forschungsprojekt EBKOM selbstständiger Unternehmensberater und Lektor an universitären und außeruniversitären Bildungseinrichtungen im Bereich Human Resource Management. Er hat 2011 über das Thema „Die Rolle der Unternehmenskultur bei Konzeptionalisierung und Implementierung von Employer Brands“ bei Herrn Auer und Frau Vallaster promoviert. Seine Forschungsinteressen liegen im Bereich des Employer Brandings, der Personalauswahl sowie des Talent Managements. Herr Mölk betreut gegenwärtig Masterarbeiten zu den Themen Employer Branding, On-Boarding und Rekrutierung. Des Weiteren ist er Mitglied der Forschungsprojekte „Die Herstellung von Arbeitgebermarken als sozialer Prozess – eine empirische Untersuchung“ (Aktion Swarovski; mit Frau Edlinger und Herrn Auer) und „Employer Branding in der Tiroler Hotellerie“ (mit Herrn Peters).  

Ausgewählte Publikationen 

Auer, M., Edlinger, G. & Mölk, A. (2014). Interpretationen und Rekonstruktionen einer Arbeitgebermarke durch unternehmensexterne Stakeholder: eine explorative Studie. Zeitschrift für Personalforschung, 28(3) (on-line first).

Mölk, A. (2011). Die Rolle der Unternehmenskultur bei Konzeptionalisierung und Implementierung von Employer Brands. Dissertation. Innsbruck. 

Maria Kreuzerkreuzer

Dr. Maria Kreuzer promovierte 2011 am Institut für Strategisches Management, Marketing und Tourismus der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck zum Thema „Understanding Consumer Embodied Brand Knowledge“.  Seit 2007 arbeitet Maria Kreuzer als Beraterin für das Institut für Marketing-Strategieberatung in Innsbruck, wo sie nationale und internationale Unternehmen im Bereich Marke und Marktforschung betreut.  

Maria Kreuzer’s zentrale Forschungsinteressen fokussieren sich auf Marke und Kon- sum, individual-psychologische Theorien, sowie auf qualitative Sozialforschung. Im Rahmen ihrer Dissertation beleuchtete Maria Kreuzer das Thema Marke aus der Per- spektive der kognitiven Neurowissenschaft. Unter anderem entwickelte sie gemeinsam mit ihrer Forschungspartnerin Dr. Sylvia von Wallpach die Methode Multi-Sensory Sculpting®, die darauf abzielt, schwer verbalisierbares, multi-sensorisches und unter- bewusstes Wissen zu erheben. Für die Methode erhielten die beiden Forscherinnen den Preis der Deutschen Marktforschung 2012 sowie den Nachwuchspreis der wissenschaft- lichen Kommission Marketing im Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft e.V. 2013. Ihre Forschungsarbeiten wurden in angesehenen akademischen Zeitschriften wie dem Journal of Business Research oder Psychology & Marketing publiziert.

Ausgewählte Publikationen 

von Wallpach, Sylvia; Kreuzer, Maria (2013). Multi-sensory sculpting (MSS): Eliciting em- bodied brand knowledge via multi-sensory metaphors. Journal of Business Research, Special Issue on Advancing Research Methods in Marketing. Volume 66, Issue 9, pp. 1325-1331. www.multisensorysculpting.com 

Koll, Oliver, von Wallpach, Sylvia & Kreuzer, Maria (2010). Multi-Method Research on Consumer-Brand Associations: Comparing Free Associations, Storytelling, and Collages. Psychology & Marketing, 27 (6), 584-602.

Kreuzer, Maria, Sylvia von Wallpach & Martina Bauer (2013). Employee during the day, consumer at night: How multiple stakeholder roles impact brand meaning. Proceedings of the 42nd EMAC 2013, Istanbul.


Christine VallasterVallaster

Dr. Christine Vallaster habilitierte sich 2009 an der Universität Innsbruck zur Fragestellung, wie es gelingt, Unternehmen an den Werten einer Unternehmensmarke auszurichten. Im Rahmen dieses Forschungsprojektes wurde der Aufbau von unternehmerischen Kompetenzen bzgl. Führung und Unternehmensstrukturen analysiert, um Unternehmen 'markenstrategisch' im interkulturellen Kontext auszurichten.  Derzeit arbeitet sie als Privatdozentin für Marketing an der Universität Liechtenstein in Vaduz. Ihre Forschungsarbeiten zu den Themen Unternehmensmarke / internes und externes Markenmanagement wurden in den letzten Jahren sowohl vom Forschungsförderungsfonds der Universität Liechtenstein (FFF), von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) als auch von der Alexander von Humboldt-Stiftung unterstützt. Christine Vallaster’s Stärke liegt insbesondere in einem qualitativen empirischen Zugang zur Forschung. Mitte 2008 hat Christine Vallaster die wissenschaftliche Leitung der Internal Brand Academy (IBA), Veranstalter Symbiosis (Österreich) übernommen. Christine Vallaster hat zu ‚Employer Branding‘ publiziert und zahlreiche Diplomarbeiten sowie die Dissertation von Herrn Mölk (als Zweitbetreuerin) zu diesem Thema betreut.

 Ausgewählte Publikationen 

Vallaster, C. and Lindgreen, A. (2013). The Role of Social Interactions in Building Internal Corporate Brands: Implications for Sustainability. Journal of World Business, 48 (3), 297-310.

Vallaster, C., & Maon, F. (2012). Strategically Leveraging Corporate Social Responsibility to the Benefit of Company and Society: A Corporate Branding Perspective. California Management Review, 53 (3), 34-60.

Vallaster, C. (2010), “Corporate Branding von Start-Ups - der erfolgreiche Aufbau der Unternehmensmarke ZfKE - Zeitschrift für KMU und Entrepreneurship, 58 (4), 329 – 335. 

Abimbola, T., & Vallaster, C. (2007). Brand, organisational identity and reputation in SMEs: an overview. Qualitative Market Research: An International Journal, 10(4), 341 - 348.

 Vallaster, C. (2007), “Markenbildung nach innen: Der Beitrag von Mitarbeiterauswahlprozessen beim Aufbau einer Unternehmensmarkenidentität – eine strukturationstheoretische Analyse”, Marketing ZfP, 29 (4), 263–276.  


Andrea Hemetsberger

 

Nähere Informationen: hier!

Judith PfliegensdörferJudith

Judith Pfliegensdörfer ist seit September 2015 PhD-Studentin und als wissenschaftliche Mitarbeiterin im EBKOM Projekt sowie in der Lehre an der Universität Innsbruck tätig. Nach ihrem Bachelor of Science in informationsorientierter Betriebswirtschaftslehre an der Universität Augsburg schloss sie im August 2015 ihren Master of Science in Organization Studies an der Universität Innsbruck mit dem Thema „Talent Management as Boundary Work – The Social Construction of New Organizational Roles“ ab. Ihr Forschungsinteresse liegt in den Bereichen Talent Management und Employer Brand Management. 


 Tanja PetryTanja

 Tanja Petry ist seit September 2015 PhD-Studentin und als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt sowie in der Lehre an der Universität Innsbruck tätig. Nach ihrem Bachelor in Politikwissenschaft mit Beifach BWL an der Universität Mannheim hat sie den Master in Organization Studies an der Universität Innsbruck zum Thema „Employer Branding as Practice“ abgeschlossen, an dem auch ihr weiteres Forschungsinteresse anknüpft.