Ambraser Heldenbuch | Beirat 01

Bilder: © Wien, ÖNB, Cod. Ser. n. 2663.

Sekundärliteratur

 

  • Ambraser Heldenbuch. Vollständige Faksimile-Ausgabe im Originalformat des Codex Vindobonensis Series Nova 2663 der Österreichischen Nationalbibliothek, mit Kommentar von Franz Unterkircher. Codices selecti 43. Graz: Akademische Druck- u. Verlagsanstalt, 1973. 
  • Bein, Thomas, ed. Vom Nutzen der Editionen. Zur Bedeutung moderner Editorik für die Erforschung von Literatur- und Kulturgeschichte. Vol. 39. Berlin: De Gruyter, 2015.
  • Edrich-Porzberg, Brigitte, Studien zur Überlieferung und Rezeption von Hartmanns Erec. Göppingen: Kümmerle, 1994.
  • Fritsch-Rößler, Waltraud, ed. Cristallîn Wort. Hartmann-Studien. Rahmenthema: Das Ambraser Heldenbuch. Wien: Lit-Verlag, 2008.
  • Gärtner, Kurt et al., eds. Hartmann von Aue. Erec. 7th ed. Tübingen: Niemeyer, 2006.
  • Gärtner, Kurt, „Kommentar zur Transkription der Ambraser Handschrift“, Unpubliziertes Manuskript, 2014; 1 S.
  • Gärtner, Kurt, „Aneignungsprozesse in der Überlieferung der Werke Hartmanns von Aue. Mit besonderer Berücksichtigung der Klage“, Unpubliziertes Manuskript, 2016; 11 S.
  • Homeyer, Susanne, and Knor, Inta, „Zu einer umfassenden Untersuchung der Schreibsprache Hans Rieds im Ambraser Heldenbuch“, Zeitschrift für Deutsche Philologie 134.1 (2015): 97–103.
  • Janota, Johannes, „Ambraser Heldenbuch.“ Die deutsche Literatur des Mittelalters: Verfasserlexikon. Eds. Kurt Ruh et al. 2nd ed. vol. 1. Berlin: De Gruyter, 1978.
  • Klarer, Mario, „Spiegelbilder und Ekphrasen: Spekulative Fiktionspoetik im ‘Pfaffen Amis’ des Strickers“, Das Mittelalter 13.1 (2008): 80–106.
  • Klarer, Mario, „Ekphrasis, or the Archeology of Historical Theories of Representation: Medieval Brain Anatomy in Wernher der Gartenaere's Helmbrecht“, Word & Image: A Journal of Verbal and Visual Enquiry 15.1 (1999): 34–40.
  • Klarer, Mario, „Die mentale Imago im Mittelalter: Geoffrey Chaucers Ekphrasen“, Die poetische Ekphrasis von Kunstwerken: Eine literarische Tradition der Großdichtung in Antike, Mittelalter und früher Neuzeit. Ed. Christine Radkowitsch. Österreichische Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse, Sitzungsberichte, 735. Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, 2005: 77–96.
  • Klinger, Judith, „Unsichtbare Unikate: Zur Historizität der Texte im ‚Ambraser Heldenbuch’“, Akten des X. Internationalen Germanistenkongresses Wien 2000: Zeitenwende-Die Germanistik auf dem Weg vom 20. ins 21. Jahrhundert Band 5. Eds. Peter Wiesinger, et al. Jahrbuch für Internationale Germanistik: Reihe A: Kongressberichte, 57. Bern: Lang, 2002: 255–260.
  • Leitzmann, Albert, „Die Ambraser Erecüberlieferung“, Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 59 (1935): 143–234.
  • Moser, Hans, „Die Kanzlei Kaiser Maximilians I: Graphematik eines Schreibusus“, Innsbruck: Innsbrucker Beiträge zur Kulturwissenschaft, 1977.
  • Moser, Heinz, Waldaufstiftung: Hall in Tirol. Urkunden aus den Jahren 1490–1856. Innsbruck: Amt d. Landesregierung, Abt. IV b, Tiroler Landesarchiv, 2000 (Tiroler Geschichtsquellen, 44).
  • Muckenhirn, Geoffrey Briard, „The Treatment of Consonants in the ‚Ambraser Heldenbuch’“, Diss. University of Illinois, 1993.
  • Müller, Jan-Dirk und Ziegeler, Hans-Joachim, Maximilians Ruhmeswerk: Künste und Wissenschaften im Umkreis Kaiser Maximilians. Berlin: De Gruyter, 2015.
  • Mura, Angela, „Spuren einer verlorenen Bibliothek: Bozen und seine Rolle bei der Entstehung des Ambraser Heldenbuchs“ Cristallîn Wort. Hartmann-Studien. Rahmenthema: Das Ambraser Heldenbuch. Ed. Waltraud Fritsch-Rößler. Wien: Lit-Verlag, 2008: 59–128.
  • Pritz, Roswitha, „Das Nibelungenlied nach der Handschrift D des Ambraser Heldenbuch (codex Vindobonensis Ser. Nova 2663, Wien, Österreichische Nationalbibliothek): Transkription und Untersuchungen“, Diss. Universität Wien, 2009.
  • Radecke, Gabriele, Neuroth, Heike, de la Iglesia, Martin und Göbel, Mathias, „Vom Nutzen digitaler Editionen – Die genetisch-kritische Hybrid-Edition von Theodor Fontanes Notizbüchern erstellt mit der Virtuellen Forschungsumgebung TextGrid“, Vom Nutzen der Editionen. Zur Bedeutung moderner Editorik für die Erforschung von Literatur- und Kulturgeschichte. Ed. Thomas Bein. Vol. 39. Berlin: De Gruyter, 2015: 277–295.
  • Schönherr, David, „Der Schreiber des Heldenbuchs in der k. k. Ambraser Sammlung“, Germania. Vierteljahrsschrift für Deutsche Alterthumskunde 9 (1864): 381–384. 
  • Schubert, Martin J., „Offene Fragen zum ‚Ambraser Heldenbuch’“, Exemplar. Festschrift für Kurt Otto Seidel. Eds. Rüdiger Brandt und Dieter Lau. Lateres 5. Frankfurt a. M.: Lang 2008: 99–120.
  • Schützner, Hubert, „Die Abschrift des Iwein im Ambraser Heldenbuch“,  Diss. Universität Wien, 1930.
  • Thornton, Thomas P., „Die Schreibgewohnheiten Hans Rieds im Ambraser Heldenbuch“, Zeitschrift für Deutsche Philologie 81 (1962): 52–82.
  • Silver, Larry, „Die guten alten istory. Emperor Maximilian I., ,Teuerdankʻ and the ,Heldenbuch Traditionʻ", Jahrbuch des Zentralinstituts für Kunstgeschichte 2 (1986): 71–106.
  • Weinacht, Helmut: „Archivalien und Kommentare zu Hans Ried, dem Schreiber des Ambraser Heldenbuches“, Deutsche Heldenepik in Tirol: König Laurin und Dietrich von Bern in der Dichtung des Mittelalters. Ed. Egon Kühebacher. Bozen: Athesia, 1979: 466–489.
  • Wierschin, Hans, Das Ambraser Heldenbuch Maximilians I. Der Schlern 50 (1976): 429–441, 493–507, 555–570.
  • Wood, Christopher S. „Maximilian I as Archeologist." Renaissance Quarterly, Vol. 58, No. 4 (Winter 2005): 1128-1174
  • Zingerle, Oswald, „Das Heldenbuch an der Etsch“, Zeitschrift für deutsches Altertum 27 (1883): 136–142.
  • Zutt, Herta, ed., Die Klage: Das (zweite) Büchlein aus dem Ambraser Heldenbuch. Berlin: De Gruyter,1968.