Armin Wolf

 

Wolf 1 Portrait
Armin Wolf (Credit: Karl Michalski, www.arminwolf.at) 

 

Derzeitige Tätigkeit:  

Ich arbeite seit 1985 für den ORF. Derzeit bin ich stv. Chefredakteur in der TV-Information (seit 2010) und moderiere die ZiB2 (seit 2002).

 

Studium: 

Von 1985-1987 an der Uni Innsbruck im Hauptfach Politikwissenschaft mit einer Fächerkombination aus Soziologie, Zeitgeschichte und Erwachsenenbildung.

Ab 1988 Fortsetzung an der Uni Wien (Ergänzung der Fächerkombi um Medienkunde), Mag. phil. 2000.

Ab 2001 Doktoratsstudium Politikwissenschaft an der Uni Innsbruck, Dr. phil. 2005.

Ab 2008 Post Graduate-Studium an der Berlin School of Creative Leadership der Steinbeis-Hochschule Berlin, MBA 2010.



 

  • Warum hast Du Dich/haben Sie sich für das Studium der Politikwissenschaft entschieden? Welche Alternativen gab es für Dich/Sie sonst noch?

Ich hatte am Tag der Offenen Tür der Uni eine Einführungsvorlesung von Anton Pelinka gehört. Da bin ich von Wirtschaftspädagogik auf Politikwissenschaft umgeschwenkt. Alternativen wären Jus oder Geschichte gewesen, für beide Fächer fehlte mir nach der Hak-Matura Latein und ich wollte nach fünf Jahren Oberstufe endlich zu studieren beginnen, auch weil ich mir das selbst finanzieren musste.

 

  • Wofür hast Du Dich/haben Sie sich im Studium am meisten begeistert?

Politisches System Österreichs und politische Theorie.


  • Hattest Du/hatten Sie zu Beginn des Studiums bereits eine Idee, wo Du/Sie nachher landen würdest/würden?

Ich wollte der Nachfolger Anton Pelinkas werden. Dazu hätte ich aber wahrscheinlich schneller studieren müssen und mich irgendwann habilitieren. ;-)


  • Und wie bist Du/sind Sie zu der jetzigen Stelle gekommen?

Im ORF-Landesstudio in Innsbruck habe ich bereits vor der Uni als freier Mitarbeiter begonnen - um mir mein Studium zu finanzieren. Nach zweieinhalb Jahren bekam ich ein Job-Angebot vom Hörfunk in Wien und wurde Außenpolitik-Redakteur. Von dort wechselte ich zum ORF-Washington, danach in die Radio-Innenpolitik und schließlich 1995 zum Fernsehen, in die ZiB2.

 

  • Was hat Dir/Ihnen im Nachhinein besonders geholfen, nach dem Studium einen Job zu finden?

Da ich meinen Job schon vor dem Studium gefunden hatte, ehrlich gesagt, nichts.


  • Was machst Du/machen Sie in Deinem/Ihrem Job?

Ich moderiere ein tägliches TV-Nachrichtenmagazin und führe dort vor allem Live-Interviews mit Politiker*innen und anderen Entscheidungsträger*innen. Wenn ich nicht moderiere, bin ich in der ZiB-Chefredaktion ua. für Social Media verantwortlich.


  • Inwieweit hat Dir/Ihnen da das Studium geholfen?

Ich bin politischer Journalist geworden. Mein Studium hilft mir dabei wirklich jeden Tag.

 

Wolf 2 Arbeit
Moderation der ZiB2 (Credit: Paul Feuersänger, www.arminwolf.at)


  • Was sind die wichtigsten Erfahrungen aus Deiner/Ihrer Studienzeit?

Sich gründlich mit Themen auseinanderzusetzen, quellenkritische Lektüre, die analytische Durchdringung von Inhalten, theoretisches Wissen, sozialwissenschaftliche Methodik.

 

  • Woran denkst Du/denken Sie besonders gern zurück?

Daran, dass wir 1985 als erster Jahrgang, der in Innsbruck regulär Politikwissenschaft studieren konnte, nur 70 Studierende waren und sich alle am Institut persönlich kannten. Es gab nur einen Professor (Anton Pelinka) und seine Assistent*innen. Ferdinand Karlhofer und Reinhold Gärtner waren damals schon da. Eine spätere grüne Landesrätin und der heutige Vorarlberger Landeshauptmann waren unsere Studierenden-Vertreter*innen. Und an meine Promotion nach nur 40 Semestern - wieder in Innsbruck. Anton Pelinka hat mir die Urkunde überreicht.


  • Was würdest Du/würden Sie heute anders machen bzw. bereust Du/bereuen Sie im Zusammenhang mit dem Studium etwas besonders?

Ich würde Politikwissenschaft nicht in Österreich studieren, sondern in UK oder den USA. (Sorry!)


  • Zu guter Letzt: Gibt es einen Rat, den Du/Sie aktuellen Studierenden für ihren Einstieg in die Berufswelt mitgeben möchtest/möchten?

Unbedingt zumindest eine Zeit lang im Ausland studieren! Ansonsten: Have fun!

Nach oben scrollen