Internationale Beziehungen

Ziel der International Security Research Group ist die Analyse nationaler und internationaler Sicherheit auf Grundlage eines multi-perspektivischen Ansatzes. Die Mitglieder unserer Forschungsgruppe stammen aus unterschiedlichen Forschungstraditionen und bringen damit auch verschiedenste Forschungsinteressen mit sich. Wir teilen aber die Überzeugung, dass die Analyse der Kernfragen Internationaler Beziehungen und Internationaler Sicherheitspolitik nur auf Basis eines theoretischen und methodischen Pluralismus erfolgen kann. Darüber hinaus sehen wir eine unsere Hauptaufgaben darin, unsere universitäre Forschung auch einer breiten Öffentlichkeit näher zu bringen.

In unserer Forschung decken wir ein breites Spektrum von Themen und Politikfeldern ab. Dazu zählen unter anderem Energiesicherheit, human security, die Nichtverbreitung von Nuklearwaffen, Diplomatie, Terrorismus und die Anwendung von Gewalt in den Internationalen Beziehungen. Unsere theoretischen Ansätze reichen dabei von Ansätzen aus der traditionellen und kritischen Sicherheitsforschung bis hin zur Außenpolitikanalyse.


Aktuelle Projekte

  • Killing one to save many? Analyzing the diffusion, effects, and ethics of targeted-killing practices (Martin Senn and Jodok Troy)
  • Actors and Agency in International Relations (Franz Eder)
  • The Politics of Counter-Terrorism (Franz Eder)
  • Domestic Politics, Threat Exaggeration and War (Franz Eder)
  • The Relevance of Political Science (in Austria) (Martin Senn and Franz Eder)
  • Digital Diplomacy (Franz Eder and Martin Senn)
  • The Impact of the Ukraine Crisis on great power relations (Gerhard Mangott)
  • Russia’s Reactive Revisionism (Gerhard Mangott)