Univ.-Ass. Dr. Christian WEIDEMANN

Institut für Christliche Philosophie
Karl-Rahner-Platz 1
A-6020 Innsbruck

Tel.: +43 512 507-8609
Fax: +43 512 507-2736
E-Mail: christian.weidemann@uibk.ac.at

Arbeitsschwerpunkte und Interessen

Derzeit beschäftige ich mich vor allem mit Fragen der philosophischen Kosmologie: Warum gibt es etwas und nicht nichts? Wie lässt sich erklären, dass unser Universum genau auf die Ermöglichung von Leben abgestimmt zu sein scheint? Gibt es gute Gründe dafür anzunehmen, dass Paralleluniversen existieren? Gute Gründe für die Annahme eines Schöpfergotts? War die Entstehung des ersten Lebens auf der Erde ein Zufall? Sind wir allein im Kosmos? Haben aus der Kosmologie stammende erkenntnistheoretische Prinzipien, wie das schwache anthropische Prinzip oder das Mittelmäßigkeitsprinzip, auch Anwendungen außerhalb der Kosmologie? Welche Implikationen ergeben sich aus all diesen Problemen für unser menschliches Selbstverständnis und für die Theologie?

Mein zweites Hauptarbeitsgebiet ist die Religionsphilosophie. Ich habe ein Buch über das Verhältnis von Glaube und Vernunft geschrieben mit dem programmatischen Titel „Die Unverzichtbarkeit natürlicher Theologie“. Darin vertrete ich u.a. die These, dass religiöse Sprache realistisch (d.h., mehr oder weniger: buchstäblich) verstanden werden sollte, und behaupte, dass der Theismus nur vernünftig vertreten werden könne, wenn man sich nicht um eine Antwort auf das Theodizeeproblem herumstiehlt und gute Argumente für die Existenz Gottes hat. Zuletzt habe ich einen Aufsatz darüber veröffentlicht, warum Allmacht und essentielle moralische Vollkommenheit nicht miteinander verträglich sind.

Historisch habe ich vor allem über die Aufklärungszeit (u.a. Kant, Spalding) gearbeitet, zuletzt z.B. über Erklärungsversuche des seit dem 17. Jahrhundert bekannten Phänomens, dass mehr Buben als Mädchen geboren werden.

Im Übrigen interessiere ich mich eigentlich für alle großen Fragen der theoretischen Philosophie und unternehme gelegentlich auch gerne Ausflüge in die praktische Philosophie (politische Philosophie, allgemeine Ethik, Sexualethik u.a.), auch wenn meine Kenntnisse hier überschaubar sind.

Ich bin ein passabler Schachspieler (ELO 2342), verheiratet und Vater eines kleinen Jungen (*2015).