LSI Innsbruck

Research Group on the Soul and the New Naturalistic Challenge


Supplementary grants für LSI-Gruppen Innsbruck und München!

Georg Gasser und Matthias Stefan vom Institut für Philosophie an der Theologischen Fakultät nahmen am 5. Juni 2007 in Philadelphia eine Auszeichnung für innovative und kreative Forschungsarbeit im interdisziplinären Dialog entgegen.

Bei der Metanexus-Konferenz 2007 in Philadelphia wurde der gemeinsame Projektantrag "How do we survive our death? The quest for personal identity and resurrection" der LSI-Gruppen Innsbruck und München mit 20,000$ ausgezeichnet. Das Preisgeld wird für die Organisation zweier Konferenzen und einem Essaywettbewerb zu diesem Thema verwendet. Der besondere Reiz dieser Thematik liege darin, so die Jury, der Frage nachzugehen, wie die Hoffnung auf ein Weiterleben nach dem Tod mit einem von den Naturwissenschaften geprägten Weltbild zusammengeht.

Die Auszeichnung ist eine Anerkennung der bisherigen Arbeit der LSI Gruppe Innsbruck. Sie ist auch ein Ansporn, die seit Herbst 2005 eingeschlagene Richtung fortzusetzen, nämlich die Forschungsarbeit in Innsbruck mit Gastvorträgen im Rahmen der Kolloquienreihe zur menschlichen Seele zu kombinieren. Weiters trägt der supplementary grant dazu bei, die Forschungsachse Innsbruck-München zu stärken.

Die Kolloquiumsreihe zum Begriff der menschlichen Seele und der menschlichen Person ist Ende Januar 2008 abgeschlossen worden. Die Ergebnisse dieser Reihe wurden in Buchform veröffentlicht.

Darauf folgte internationale Konferenz "How Do We Survive Our Death? Personal Identity and Resurrection" vom 28. Juli bis 01. August 2008 in Innsbruck und Obergurgl, organisiert unter der Leitung von Georg Gasser und Josef Quitterer.

Siehe auch Veranstaltungen der LSI Research Group Innsbruck.