Forschungsprogramm Geist - Gehirn - Person

Emotionspsychologie, Bewusstsein, Willensfreiheit

Mitarbeiter: Hans Goller, Josef Quitterer

Zeitdauer: 2001 - 2008

Zielsetzung: Untersuchung der Rolle der Emotionen für Bewusstsein, Entscheiden und Handeln. Auseinandersetzung mit dem Thema Willensfreiheit aus der Sicht der Hirnforschung, Emotionspsychologie und Neurophilosophie.

Ergebnisse:

  • H. Goller, Die Willensfreiheit aus der Sicht der Hirnforschung. Fiktive Freiheit? . Herder Korrespondenz 55, Heft 8, 2001, S. 418-422;
  • H. Goller. Geist ist mehr als Gehirn. Das Rätsel des bewussten Erlebens in materialistischer und funktionalistischer Deutung. Stimmen der Zeit 219, Heft 12, 2001, S. 844-854.
  • H. Goller. Willensfreiheit - eine Illusion? Stimmen der Zeit, 221 (2003) 2, S. 73-74.
  • J. Quitterer. Il problema della libertà umana nelle scienze cognitive. In: Botturi et al. (Hrsg.), Soggetto e libertà nella condizione postmoderna. Milano: Vita e Pensiero, 2003, S. 335-351.

Öffentlichkeitsbezug: Auseinandersetzung mit zeitgenössischen naturalistischen Deutungen der Willensfreiheit als Illusion.