Foto_Pasitschnyk
Ihor Pasitschnyk
Postdoc, Gastwissenschaftler
Lviv (Ukraine)
OeAD-Stipendiat 1. Oktober 2019 bis 30. Juni 2020
E-Mail: pasitschnyk@gmail.com
Telefon: +4368110848131

Forschungsprojekt: Ästhetik im Licht der Deutungswandlung des Begriffs 'cognitio intuitiva' von Leibniz zu Wolff

Kurze Zusammenfassung: Die Ästhetik – sowohl als Begriff wie auch als Disziplin – entstand erst in der Mitte des 18. Jh. durch Alexander Gottlieb Baumgarten (1714–1762) als Wissenschaft der sinnlichen Erkenntnis. Das Projekt der Ästhetik erweist sich demnach als die Reform der Erkenntnistheorie bei Christian Wolff. Andererseits geriet der Ästhetikbegriff schon ab Anfang an in die aktuellen im 18. Jh. Debatten über schöne Künste und Wissenschaften, weshalb im Folgenden hauptsächlich im Kontext der Schönheit und Kunst thematisiert wurde. Daraus etsteht die Frage: Wie wurde Ästhetik ursprünglich konzipiert, als Kunst- oder Erkenntnistheorie? Im Mittelpunkt des Forschungsprojekts steht die These, dass Baumgartens Ästhetik größtenteils aus der Deutungswandlung der intuitiven Erkenntnis von Leibniz zu Wolff zu verstehen sein kann. Es geht vor allem um das Problem von Wolffs Herabsetzung des Leibniz’ Begriffs der cognitio intuitiva als der höchsten – göttlichen und den Menschen unerreichbaren – Erkenntnisstufe zur menschlichen anschauenden Erkenntnis.



Nach oben scrollen