Michaela Bstieler

Universitätsassistentin (Praedoc)

Studium und Werdegang
  • Seit 06/2020 Kollegiatin des Doktoratskollegs „Dynamiken von Ungleichheit und Differenz im Zeitalter der Globalisierung“ am Forschungsschwerpunkt „Kulturelle Begegnungen – kulturelle Konflikte“, Universität Innsbruck
  • Seit 03/2020 Universitätsassistentin (Dissertationsstelle) im Bereich der Praktischen Philosophie, Institut für Philosophie, Universität Innsbruck
  • Seit 03/2020 Doktoratsstudium der Philosophie an der Universität Innsbruck. Betreuung: assoz.-Prof. Dr. Andreas Oberprantacher, Univ.-Prof. Dr. Tabea Bork-Hüffer und Univ.-Prof. Arch DI Kathrin Aste
  • 01/2020-02/2020 Volontariat an der International School for Holocaust Studies und Yad Vashem, Jerusalem
  • 11/2019-02/2020 Volontariat im Forschungsprojekt „Visual History of the Holocaust. Rethinking Curation in the Digital Age“ an der Hebrew University of Jerusalem. Projektfinanzierung: EU, Horizon 2020
  • 2013-2020 Bachelor- und Masterstudium der Philosophie sowie der Erziehungs- und Bildungswissenschaften an der Universität Innsbruck und an der Hebrew University of Jerusalem (Rothberg International School)
Schwerpunkte in Forschung und Lehre
  • Sozialphilosophie und politische Philosophie
  • Ästhetik und Kunstphilosophie
  • Philosophie der Gegenwart
  • Philosophie und Wohnen
  • Phänomenologie, Poststrukturalismus, Psychoanalyse
Publikationen
  • Bstieler, Michaela: „Afterlife“, in: Magdalena Zolkos (Hg.): Didi-Huberman Dictionary, Edinburgh University Press 2022. (forthcoming)
  • Bstieler, Michaela: „Grenzen überschreiten. Die Bedeutung des Leibes in der Ästhetik Georges Batailles“, in: Christian Loos/Paul Stephan (Hg.): Widerständige Glieder. Der Leib als politischer Standort, Münster: LIT 2022. (in Vorbereitung)
  • Bstieler, Michaela: „Papers, Please“: Repräsentationen an der (Schmerz-)Grenze gewaltvoller Registrierungen, in: Annemarie Profanter (Hg.): Cultures in Dialogue, Bern: Peter Lang 2021.
  • Bstieler, Michaela et al (Hg.) Kunst als gesellschaftskritisches Medium. Wissenschaftliche und künstlerische Zugänge, Bielefeld: Transcript 2018
Vorträge
  • Unter die Haut gehen, aus der Haut fahren. Phänomenologische Lektüren von Verletzbarkeit, Interdisziplinäre Tagung „Verletzbarkeit und Institutionen. Anrufen – Aushandeln – Antworten“, Universität Innsbruck und Kunstuniversität Linz, 28.09.2021
  • Wohnen im Dazwischen. Ein geschlechtersensibler Blick auf die Ambivalenzen un_sichtbarer Wohnungslosigkeit, 8. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Geschlechterforschung, Universität Wien, 20.09.202
  • Mobile Denkwege. Die Assemblage als ästhetisch-politische Figuration bei Deleuze/Guattari und Haraway, Internationale Tagung „Entangled Im/mobilities. Perspectives from the Humanities and the Social Sciences“, Universität Wien, 18.03.2021
  • Wellness und das (ganz) Andere: Kritik an einem postmodernen Imperativ. Vortrag im Rahmen des „Philosophischen Café Innsbruck“, 19.05.2020. Video: https://www.youtube.com/watch?v=xr41FC9eXMM

     


Nach oben scrollen