< Übersicht


Einfamilienhaus in Abfaltersbach (Osttirol): Pompös fügt sich diese Villa in die Wiesenlandschaft von Abfaltersbach, ein Objekt, das mit seinem Grundstück alles andere als sparsam umgeht. Ihre massive Bauweise lässt sie elegant-majestätisch, wenn auch etwas zu kolossal wirken.
Mit Rundbögen neben Korbbögen und eckigen Fenstern, runden Bauteilen neben geradlinigen Fronten und variierenden Dachformen versucht die Architektur dieses Gebäudes von allen Stilen etwas zu haben. Nur leidet das Gesamtbild unter diesem Sich-Nicht-Entscheiden-Können. Das betrachtende Auge schwirrt umher, tastet alles ab, verweilt hier und da, um ein interessantes Detail genauer zu inspizieren, findet jedoch im Endeffekt keine Ruhe. Es ist vergebens angestrengt, Ordnung zu schaffen bzw. eine Einheit in dieser Vielheit von Einzelformen zu entdecken. Es befindet sich im Dauerstress.
Interessant ist die Materialwahl des Daches. Wo so manche umliegenden Gebäude durch ihre imprägnierten, roten Dachziegel auffallen, schwindelt sich das Schindeldach dieser Villa, trotz seiner für die Gegend untypischen Formen, fast schon harmonisch in das Landschaftsbild.
Der südliche Anblick dieses Hauses erinnert übrigens stark an die aufwendige Kulisse eines Bauerntheaters zum Stück „Romeo und Julia“. Viele romantische Balkönchen stünden für die berühmte Fensterszene zwischen den beiden Hauptdarstellern zur Verfügung. (Bild und Objektkommentar: Bettina Huber)