< Übersicht





"Felsenfest am Abgrund"
Das Projekt von Maché & During Architekten wurde 2003 fertig gestellt. Es dient der Gemeinde Hopfgarten als Mehrzweckhaus und beherbergt im Untergeschoß die örtliche freiwillige Feuerwehr. Es liegt an der Hauptverbindungsstraße des Deffereggentales (Osttirol), zwischen der Schwarzach und der Straße. Das Zentrum des Ortes liegt direkt an der gegenüberliegenden Seite der Straße. Der Baukörper vermittelt den Eindruck einer liegenden Skulptur, die unterhalb der Straße zum Ruhen kommt, als wäre sie aus dem daneben fließenden Bach gespült worden. Die Farbgebung in einem dunklen Anthrazit integriert den Körper in die Landschaft vor allem dadurch, dass er im Schatten der südlichen Berge liegt. Trotz der Fremdartigkeit des Baukörpers in der Dorfidylle traditioneller Bergbauernhäuser tritt das Gebäude zurück. Es versucht nicht, den Ort zu sprengen und verhöhnt auch nicht sein Verbleiben in der Vergangenheit. Die Bauernhäuser thronen entlang des ansteigenden Hanges gegenüber und überragen das Vereinzentrum um mindestens das Doppelte. Durch die fehlende Dominanz taucht das Gebäude bei einer Annäherung entlang der Straßen erst unmittelbar vor dem Erreichen ins Blickfeld. Es besitzt somit einen deutlichen Überraschungsfaktor. Die weitgehend geschlossene Fassade bewahrt etwas Kostbares, versteckt aber auch die Kommunikation, die besonders in dörflichen Räumen immer an öffentlichen Plätzen stattfindet. Es versteckt fast zuviel. (Objektkommentar und oberes Bild: Cornelia Maria Groder) Diese skulpturale Architektur ist einerseits wie ein Wesen von einem anderen Stern, nimmt durch ihre Kristallform aber Bezug auf den umliegenden hochalpinen Nationalpark Hohe Tauern. Die Komposition bezieht ihre suggestive Kraft aus der strengen Flächigkeit und Linearität. Durch den aufgewinkelten Bodenkontakt wird eine gewisse Leichtigkeit erzielt und die Eigenständigkeit der Skulptur zusätzlich betont. Der exzentrische Kreis im weißen Kreisfeld ist Sammelpunkt für die kompositorischen Linien bzw. Ausgangspunkt für die fünf Vektoren, die als sternförmige Strahlen in den Raum ausgreifen. Die wie eine Haut über die Kanten gespannte Gebäudehülle verstärkt den Eindruck von hermetischer Geschlossenheit. (Ergänzender Kommentar Elmar Waibl; unteres Bild Prospekt Büro Machné)