< Übersicht




Das Hotel Saxl ist ein 3-Sterne-Hotel und befindet sich an der Staatsstraße kurz vor dem Dorf Trens, einige Kilometer südlich von Sterzing/Südtirol. Durch seine abgehobene Lage ist das Hotel von der Staatstraße, von Eisenbahn und Autobahn aus gut ersichtlich. Vor einigen Jahren wurde das Hotel, welches zuvor nicht besonders groß und eher unauffällig war, einem Umbau und einer Erweiterung unterzogen und präsentiert sich heute als ein enormer, lang gestreckter Bau, welcher das Landschaftsbild der Zone dominiert und unübersehbar ist. Die Anlage bildet zwar ein einheitliches Ganzes mit einer Formensprache und Farbwahl, die ein neues Gesamtbild entstehen lassen, das übertriebene Wuchern mit Türmchen und Bögen sowie das Kolorit des Gebäudes lassen aber das Bild einer Scheinarchitektur entstehen, die von jeglicher Glaubwürdigkeit weit entfernt ist. Man muss bedenken, dass sich nicht weit entfernt von der Hotelanlage das Schloss Sprechenstein (unteres Bild), welches im 13. Jahrhundert erbaut wurde, befindet. Von der Autobahn beziehungsweise vom Zug aus sind Schloss und Hotel in direkter Gegenüberstellung nebeneinander sichtbar. Dem Bauherrn und den Planern ging es anscheinend nicht um die ästhetische Langzeitwirkung des Hotels, sondern um die Erzwingung einer fremden Identität, um die Schaffung einer Traumwelt, eines Vergnügungsareals, eines Disney-Lands in den Alpen. Der Entwurf ist der tragische Ausdruck einer Planungsweise, die darauf ausgerichtet ist zu faszinieren, Identität aufzuzwingen und wirtschaftlichen Gewinn zu erzielen, ohne jeglichen Respekt für die Landschaft und die umgebende Bausubstanz, wie unter anderem für das Schloss Sprechenstein. Und doch hat die Anlage etwas Spielerisches an sich, etwas Witziges und wirkt für mich so, als hätte man einen riesigen Spielzeug-Bau in die Landschaft gesetzt. Ich würde fast behaupten, dass sich der Bau selbst lächerlich macht. Das Hotel hat eine dominierende Rolle in der Landschaft; die Folgen für das Landschaftsbild sind unübersehbar. (Objektkommentar und Bilder: Alessio Perfetti)