Erläuterungen zum Bruttogehalt und Nettogehalt

 

Die Universität Innsbruck als Arbeitgeberin vereinbart mit allen ArbeitnehmerInnen ein Bruttogehalt. Das Bruttogehalt orientiert sich an der Einstufung in die Gehaltsschemata. Im Drittmittelbereich werden die Bruttogehälter mit der Projektleitung vereinbart oder sind von den Fördergebern vorgegeben. Die Gehaltsschemata des Kollektivvertrages für die ArbeitnehmerInnen der Universitäten gelten auch für ProjektmitarbeiterInnen. Dieses Mindestgehalt darf nicht unterschritten werden.

Vom Bruttogehalt werden zuerst die Sozialversicherungsabgaben abgezogen und anschließend  die Lohnsteuer. Bei der Lohnsteuer werden Begünstigungen wie z.B. Alleinverdienerabsetzbetrag, Pendlerpauschale und ähnliches berücksichtigt. Nebentätigkeiten und andere Gehaltsbestandteile wie z.B. Zulagen, Sachbezüge, usw. werden versteuert. Im Entgeltnachweis online scheinen alle Zahlungen und Abzüge auf.

Ihr ungefähres Nettogehalt können Sie mithilfe des Brutto-Nettorechner des Bundesministeriums für Finanzen berechnen, indem Sie das Bruttogehalt und die steuerlichen Begünstigungen erfassen. Bitte beachten Sie, dass diese Beträge nur einen Richtwert darstellen und für die Richtigkeit keine Haftung übernommen werden kann.

Informationen zur Verringerung des Arbeitslosenversicherungsbeitrages für ArbeitnehmerInnen für Einkommen bis € 1.648,-- brutto (Stand 2017) finden Sie hier.

Informationen zu Steuern und zu den Begünstigungen finden Sie hier.

Das Nettogehalt ändert sich wegen der o.a. zusätzlichen Einkommen und individuellen Begünstigungen, bei Sonderzahlungen (geringere Besteuerung), sowie bei Gesetzesänderungen, und wird nicht im Arbeitsvertrag fixiert. Es können daher keine Nettovereinbarungen abgeschlossen werden!

      
Besondere Fälle:

Bei einem geringfügigen Einkommen  wird keine Sozialversicherung und Lohnsteuer abgezogen, nur in diesem Fall ist das Bruttogehalt gleichzeitig das Nettogehalt. Geringfügig Beschäftigte sind nur unfallversichert. Es werden auch hier alle Gehaltsbestandtsteile zusammengezählt (z.B. Tutorium und Mitarbeit bei einem Projekt). Im Jahr 2017 liegt die Geringfügigkeitsgrenze bei € 425,70 brutto pro Monat.

Bei Werkverträgen werden keine Sozialversicherungsabgaben oder Lohnsteuer abgezogen, da der/die WerknehmerIn selbst für die Abfuhr der Abgaben und Steuern verantwortlich ist. Beachten Sie daher unbedingt diese Informationen .

      
Gesamtkosten für den/die ArbeitgeberIn:

Für das Globalbudget (Institute) bzw. für das Projekt fallen zusätzlich zum Bruttogehalt die Dienstgeberabgaben an (= Superbrutto-Gehalt). Diese Abgaben machen (je nach Anstellungsverhältnis) ca. 21-30 % des Bruttogehaltes aus. Bei der Berechnung der gesamten Personalkosten einer Projektanstellung z.B. für ein Projekt helfen Ihnen die MitarbeiterInnen des Referats für das Drittmittelpersonal.

>> zurück nach oben