Berghütte_PumA

 

PumA Abdruck_linksPumA & PumA light - Publizieren mit Aussicht

 

PumA-Idee: 2-3 Tages Publikations- Camp auf einer Hütte / Haus
Mögliche Unterkünfte: Obergurgl, Jugend- und Seminarhaus Obernberg, Maria Waldrast, Lizumer Hütte, Obergurg, u.ä.

PumA light - Idee: 2-3 Tage weg von der Uni
Mögliche Seminarräume: Seehof der AK Seminarraum, Grillhof/ Vill, Planötzenhof, Gleiserhof/Schönberg, Michaelerhof /Gnadenwald, Isserwirt/Lans, u.ä.

Gerne suchen wir die richtige Hütte / den richtigen Seminarraum für ihre / eure Bedürfnisse und Wünsche.

Zeitliches: Jede Jahreszeit
1 ½ Tage gemeinsam Publizieren
½ Tag Wandern oder Skifahren, Langlaufen, Rodeln
Zielgruppen: Gruppen (2-8 Personen) von AutorInnen die gemeinsam an einer Publikation arbeiten. Transdisdisziplinäre und internationale AutorInnengruppen werden bevorzugt gefördert.


Ziel: Fertigstellung von Publikationen oder hochwertigen Forschungsförderungsanträgen. Das Ergebnis muss in Form eines überarbeiteten Drafts (Journal Artikel), eines final Drafts (Konferenzbeitrag), bzw. eines Antragsentwurfes der Forschungsplattform übermittelt werden.
- Fertigstellung des Artikels zur Einreichung in einem Top Journal
- Überarbeitung von internationalen Top Journal Artikeln
- Redaktionelle Gestaltung eines hochwertigen Sammelbandes
- Fertigstellung eines Beitrages für eine internationale Konferenz mit double blind review Verfahren
- Gemeinsame Antragstellungen für größere Forschungsförderungsvorhaben (FWF, ÖNB,  o.ä.)

 

Bewerbung: 1 seitige Beschreibung des Vorhabens:
- ½ seitiges Abstract zu Inhalt und Art der Publikation
- ½ Seite zu den erwarteten Ergebnissen und Zielen des Publikations Camps
- Auflistung der zu fördernden AutorInnen

- Kurzer Erfahrungsbericht für die Homepage + 2-3 Fotos
- Kurzpräsentation beim nächsten Dezember Meeting oder Frühjahrstreffen

Interdisziplinäre und international zusammengesetzte Gruppen werden bevorzugt gefördert. Gefördert werden auch Nicht-Uniangehörige (z.Bsp. DissertantInnen oder Masterstudierende), wenn sie an dem Publikationsprojekt maßgeblich beteiligt sind (z.Bsp.: als MitautorInnen).


Unterstützung von Seiten der Plattform: Wir unterstützen finanziell und helfen bei Organisation und Planung des Ablaufes.
Finanziert wird gegen Vorlage des Endprodukts 1-2 Hüttenübernachtungen bzw. Tagesaufenthalte für bis zu 8 Personen.

Wenn folgende Kriterien erfüllt sind kann ihr / dein Puma mit untengenannten Beträgen von uns gefördert:
1. PumA - Aufenthalt mit internationaler Beteiligung = Maximalbetrag 250,- €
2. PumA - Aufenthalt mit interdisziplinärer Besetztung (min. 2 Forschungszentren der FP sind beteiligt) = Maximalbetrag 200,- €
3. PumA -Aufenthalt zentrumsintern = Maximalbetrag 150,- €

Anträge für das laufende Jahr müssen bis spätestens Ende Oktober bei der Forschungsplattform einlangen. Mail an orgsoc@uibk.ac.at

 



 

Erfahrungsbericht PUMA - Obergurgl

 

Annette Ostendorf und Lesley Doyle (Universität Glasgow) trafen sich Mitte August zu einem 3-tägigen Aufenthalt im Universitätszentrum in Obergurgl mit dem Ziel das Publikationsprojekt “Employer engagement in vocational education and training (VET) through the lens of corporate social responsibility: comparative perspectives from Austria, Germany and the UK” weiter voranzutreiben. Der Beitrag wird im nächsten Jahr im Journal ‘Business & Society’ eingereicht. Besonders wertvoll war die gemeinsame intensive Arbeitszeit für die Abstimmung von Literaturreviews und die Koordination des weiteren empirischen Vorgehens. Durch die Notwendigkeit einer Zusammenführung von Literatur aus zwei disziplinären Kontexten (BWL und Erziehungswissenschaft/Wirtschaftspädagogik) und ein empirisches Design, das drei Länder umfasst, waren umfassende Abstimmungsgespräche notwendig und sehr hilfreich. In Obergurgl hatten wir perfekte Arbeitsbedingungen. Die Bibliothek stand uns exklusiv zur Verfügung. Wir konnten uns dort sehr gut auf unsere Arbeit konzentrieren. Als Zaungäste unseres Wirkens kamen nur vierbeinige Freunde vorbei.

Zur Erweiterung unseres Blicks bewegten wir uns (per Lift) auch auf die höchste Aussichtsplattform ‘Top Mountain’ und genossen einige Momente in der Natur.

 

 

Erfahrungsbericht PUMA Light - Sistranser Alm


Julia Brandl und Anna Schneider, Bereich HRM der Universität Innsbruck, waren gemeinsam mit Arjan Kozica von der Reutlingen Business School und Katharina Pernkopf, WU Wien, am 22. September 2016 auf der Sistranser Alm, um an einem gemeinsamen Buchprojekt zum Beitrag der Konventionensoziologie zur HRM-Forschung zu arbeiten.

Nach einem Aufstieg bei herbstlichem Sonnenschein konnte die Gruppe auf der Sistranser Alm die Aussicht auf Innsbruck genießen und in der gemütlichen Stube das Buchprojekt konkretisieren. Am Ende des zweiten Workshoptages in einem Gasthof waren die Positionierung des Buchs in der HRM-Forschung, die inhaltlichen Schwerpunkte sowie der Zeitplan bis zur Veröffentlichung in einer Buchreihe von Springer VS vereinbart.

 Der 2tägige Workshop wird wesentlich dazu beitragen, die Koordination innerhalb der AutorInnen-Gruppe bei der Ausarbeitung der verschiedenen Buchbeiträge in den nächsten Monaten zu erleichtern.

 

 

Erfahrungsbericht PUMA - Obergurgl

img_0613img_0658img_0664

Ronald Maier, Isabella Seeber und Alexander Merz des Forschungszentrums Informationssysteme für vernetztes Arbeiten und Leben waren gemeinsam mit Kollegen der Universität Zürich (UZH) Gerhard Schwabe und Alexander Richter sowie einem Kollegen der Universität der Bundeswehr München von 9. -12. September 2015 im Universitätszentrum Obergurgl um an einem gemeinsamen Publikationsprojekt zu arbeiten.

Das PumA wurde genutzt um gemeinsam bestehende Resultate zu diskutieren und beleuchten, aber auch um Forschungsprobleme zu identifizieren und das angestrebte Ziel zu definieren. Dafür wurden Theorien beleuchtet, eine gemeinsame Argumentation für die getesteten Hypothesen entwickelt, die Eckpunkte der Diskussion definiert und Implikationen für zukünftige Forschung skizziert.

Neben äußerst produktiven Indoor - Sessions wurde die gemeinsame Zeit aber auch genutzt um bei bester Aussicht in luftigen Höhen die gemeinsame Forschung zu diskutieren und weiter zu entwickeln.

Das Ergebnis, ein erster Forschungsartikel wird Ende November zur ECIS eingereicht werden. 


 

Erfahrungsbericht PUMA - Gschnitztal

ausblickalle dreiblick

Sabrina Gabl, Andrea Hemestberger und Verena Stöckl verbrachten 2 Tage auf der Puma- Hütte im Gschnitztal um sich intensiv ihrer Forschung zu widmen:

"Our research team spent 3 days from the 21st and 23rd of July 2014 at the “PUMA Falle” in order to lift the first manuscript of the above presented research project to an advanced level.

With these intensive working days we approached the following milestones:

  • Discussing and incorporating the main criticisms of extensive feedback fromreviewers and scholars at scientific workshops
  • Conceptually refining the main arguments building on an extensive literature review
  • Applying a jointly developed data analysis tool

Even though the weather conditions were not favorable, we could add some short walks and culinary excursions to the daily research routines. The workshop provided us with a great basis for completing the revision of the publication within the next few weeks. We would like to thank the platform for the financial and organizational support for this project and encourage other researchers to take advantage of this great opportunity to gain research time and space in the Tyrolean Alps."

 

 

Erfahrungsbericht PUMA - Gschnitztal

pumAschnell_keenan

Tatjana Schnell und William Keenan waren im wunderschönen Gschnitztal in der Pumafalle und konnten uns nach drei entspannten und produktiven Tagen berichten - PumA wirkt. Das Produkt schicken wir euch auf Anfrage gerne zu, sowie einen weiteren Artikel des Duos zum Thema "The Resilient Academy: A Transdisciplinary Critique of the Realworldist University".

Auch Silvia Jordan und Hermann Mitterhofer konnten die Abgeschiedenheit der Weidener Hütte genießen, um einem gemeinsamen Werk in Ruhe den letzten Schliff zu geben. Das Working Paper "The emergence of risk maps: collective symbols, regulatory regimes, and professional expertise in the Norwegian petroleum industry" als Ergebnis des konzentrierten Arbeitens kann sich sehen lassen!

Das Paper wurde inzwischen zur Publikation in einem A-Journal angenommen:

Jordan, S., Mitterhofer, Hermann & Jorgensen, Lene. The interdiscursive appeal of risk matrixes: Collective symbols, flexibility normalism and the interplay of ‘risk’ and ‘uncertainty’. Accounting, Organizations and Society. In press. http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0361368216300447