14. Jänner 2020: "Zur Bedeutung der Fröbelpädagogik für die Elementarpädagogik der Gegenwart"

Vortrag von PD Dr. Ulf Sauerbrey (Uni Jena)
csm_sauerbrey_ulf_7b3a00a427

 

Moderation: Univ.-Prof. Dr. Wilfried Smidt

Datum: Dienstag, 14. Januar 2020, 19 Uhr
Raum: Hörsaal (Institut für Psychosoziale Intervention und Kommunikationsforschung, Schöpfstraße 3, 6020 Innsbruck)

Friedrich Fröbel stiftete 1840 den ersten Kindergarten weltweit. Ihm ging es dabei jedoch nicht allein um eine neue Institution, sondern zugleich um ein grundlegend reformiertes Handlungskonzept zur Erziehung und Bildung. Der Vortrag führt zu Beginn skizzenhaft in die Entstehung und Entwicklung dieses Handlungskonzepts ein, das zunächst eng an pä-dagogische Impulse in Fröbels Biografie gebunden war, um im Anschluss zu zeigen, wie aus diesen Impulsen eine genuine Spielpädagogik für den Kindergarten (und zugleich für die Familie) entstand. Die Entwicklung des Handlungskonzepts über Fröbels Tod hinaus war von verschiedenen Inanspruchnahmen und konzeptuellen Reformen durch die so ge-nannte Fröbelbewegung gekennzeichnet. Heute zeigt sich die Fröbelpädagogik in der pä-dagogischen Praxis daher vielfältig und ist kaum an einheitliche Orientierungen gebunden. Es ist daher mit Blick auf die Geschichte und Gegenwart zu klären, was als Fröbelpädagogik verstanden werden kann bzw. sollte. Im Anschluss an diese Klärung wird der Vortrag einen Schwerpunkt auf die Bedeutung der Fröbelpädagogik für die gegenwärtige Elementarpäda-gogik legen. Diskutiert wird dabei vor allem, welche Einsichten Fröbels anschlussfähig an gegenwärtige Erkenntnisse über (früh-)kindliches Lernen, Kleinkindererziehung und Kinder-rechte sind.

Zur Person: Ulf Sauerbrey ist Privatdozent am Institut für Erziehungswissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena und Akademischer Rat a.Z. am Fachbereich Grundschul-pädagogik und Kindheitsforschung der Universität Erfurt. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen u.a. in der Geschichte und den Theorien öffentlicher und familialer Kleinkindererziehung, der Ratgeberforschung sowie der qualitativen Sozialforschung.


 

Nach oben scrollen