Wissen­schaftler­innen vernetzen sich

Am Dienstag lud die Uni Innsbruck die Wissenschaftlerinnen der Tiroler Hochschulen zu einem Club Scientifica ein. Dieses erste Kompetenznetzwerk für Wissenschaftlerinnen in Österreich versteht sich als als interdisziplinäre und transuniversitäre Plattform, die Karrieren von Frauen in der Wissenschaft fördert.
club_scientifica_1800x1080.jpg
Bild: Der erste Club Scientifica an der Uni Innsbruck fand großen Zuspruch.

Über 50 Wissenschaftlerinnen aus allen acht Tiroler Hochschulen folgten der Einladung zu dem Vernetzungstreffen in der Aula der Uni Innsbruck. Nach einer Begrüßung durch Rektor Tilmann Märk führte Nikita Dhawan mit einem Impulsvortrag zur Diversitäts- und Gleichstellungspolitik in das Thema ein. Dabei machte die Politikwissenschaftlerin darauf aufmerksam, dass die Antidiskriminierungspolitik in den letzten Jahren immer wieder in der Kritik stehe. Dies vor allem deshalb, weil trotz vieler Maßnahmen nach wie vor eine große Lücke zwischen Versprechen und Praxis bestehe. Für Dhawan bleibt Diversitäts- und Antidiskriminierungspolitik aber unverzichtbar. Sie sollte sich aber einer affirmativen Kritik stellen, die zum Beispiel die verwendeten Kategorien einer laufenden Überprüfung unterziehe. In der anschließenden Podiumsdiskussion nahmen Vertreterinnen aus den Leitungen der Tiroler Hochschulen Stellung zu diesen Fragen: die Vizerektorinnen Sabine Schindler und Anke Bockreis von der Uni Innsbruck, Christine Bandtlow von der Medizinischen Universität, Rektorin Regina Brandl von der KPH Edith Stein und die neue Vizerektorin der FH-Kufstein, Diane Freiberger. Im Anschluss an das Round-Table-Gespräch brachten auch die Zuhörerinnen ihre persönlichen Erfahrungen ein und diskutierten mögliche Maßnahmen zur Förderung der Gender-Diversität an den Hochschulen.

Organisiert wurde dieser Austausch vom Forschungsvizerektorat der Uni Innsbruck gemeinsam mit der Agentur Permion, die im Auftrag des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft diese Veranstaltungsreihe in ganz Österreich durchführt.


Unileben aktuell – die neuesten Beiträge

weitere Beiträge