Vertrag mit Kaiserschild-Stiftung

Künftig können Tiroler Schülerinnen und Schüler ihre vorwissenschaftlichen Arbeiten für die Dr.-Hans-Riegel-Fachpreise für Biologie, Geographie, Informatik und Mathematik einreichen. Den entsprechenden Vertrag mit der Stiftung haben Vizerektor Roland Psenner und Marco Alfter von der Kaiserschild-Stiftung vergangenen Dienstag unterschrieben.

Die Uni Innsbruck und die Gemeinnützige Privatstiftung Kaiserschild vergeben gemeinsam die Dr.-Hans-Riegel-Fachpreise an ausgezeichnete vorwissenschaftliche Arbeiten von Schülerinnen und Schülern der 8. Klasse von Allgemeinbildenden Höheren Schulen (AHS) in Tirol. Marco Alfter ist Vorsitzender der Kaiserschild-Stiftung und unterzeichnete gemeinsam mit Vizerektor Roland Psenner den Vertrag mit der Uni Innsbruck. Eine für den Preis zusammengestellte Jury bewertet die sprachliche Form und den Ausdruck, Formalia sowie Inhalt und fachspezifische Kompetenzen. „Ziel der Fachpreise ist, junge Talente im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich zu fördern und frühzeitig den Kontakt zur Hochschule und entsprechenden Fördermöglichkeiten herzustellen. Außerdem wird durch diesen Wettbewerb der Austausch zwischen den Bildungsträgern Schule und Universität unterstützt und so eine bessere Begabtenförderung erreicht“, sagt Alfter über das Engagement der Stiftung. Dr. Hans Riegel übernahm die von seinem Vater gegründete Firma HARIBO und baute sie zu einem Süßwarenkonzern aus. Um die Nachwuchsförderung in den naturwissenschaftlichen Fächern in Schule und Studium zu fördern, investierte er in Stiftungen in Deutschland und Österreich.

 


Unileben aktuell – die neuesten Beiträge

weitere Beiträge