Roland Psenner feierlich verabschiedet

Anlässlich seiner Emeritierung fand am 12. Oktober ein Mini-Symposium zu Ehren Roland Psenners statt. Der Alt-Vizerektor für Lehre und Studierende und frühere Dekan der Fakultät für Biologie ist seit 2015 Präsident der Eurac Research in Bozen.
Roland Psenner und Tilmann Märk
Bild: Roland Psenner und Rektor Tilmann Märk (von links). (Credit: Universität Innsbruck)

Rektor Tilmann Märk würdigte in seinen Grußworten beim Symposium zu Ehren Roland Psenners besonders Psenners Verdienste in seiner Zeit als Vizerektor für Lehre und Studierende von 2012 bis 2016. In seine Amtszeit fielen unter anderem die Einführung mehrerer neuer Studien und die Neugestaltung der LehrerInnenbildung für Sekundarstufe. Sichtbares Zeichen für das Engagement war die Verleihung des ECTS- und des Diploma-Supplement-Labels an die Universität Innsbruck in dieser Zeit. Prof. Ruben Sommaruga, Leiter des Instituts für Ökologie, hob in seiner Laudatio auch die wissenschaftlichen Verdienste des Ökologen hervor.

Gastvorträge

Das Symposium wurde durch drei Gastvorträge abgerundet: Prof. Jordi Catalan (Group on Ecology and Environmental Changes, CREAF, Barcelona) hielt einen Vortrag mit dem Titel „Why does someone decide to fill 20 m long tubes with clear water at a senior stage?“, Prof. Jakob Pernthaler (Dept. of Plant and Microbial Biology, Universität Zürich) hielt den persönlichen Vortrag „Uncovering the tracks: Retracing Roland Psenner's influence on my research career“ und Dr. Michael Hupfer (Abteilung Chemische Analytik und Biogeochemie am Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei, Berlin) sprach über die „PSENNER Fractionation: A pioneering tool in phosphorus research and a key technique in my own scientific career“.

Zur Person

Nach dem Studium der Biologie, Limnologie und Biochemie an der Universität Innsbruck und der Promotion dort war Roland Psenner von 1977 bis 1986 Postdoc an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und danach dort als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig. 1991 wurde er außerordentlicher Universitätsprofessor an der Universität Innsbruck, 1997 ordentlicher Universitätsprofessor für Limnologie. In der Forschung beschäftigte er sich insbesondere mit den Auswirkungen des Klimawandels auf alpine Ökosysteme. An der Uni Innsbruck leitete Psenner auch den interfakultären Forschungsschwerpunkt „Alpiner Raum – Mensch und Umwelt“. Zudem engagierte er sich viele Jahre in der Universitätspolitik und -verwaltung: Von 2001 bis 2004 war er Studiendekan der damaligen Naturwissenschaftlichen Fakultät. Ab dem Jahr 2008 war er Dekan der Fakultät für Biologie und wirkte darüber hinaus in zahlreichen in- und ausländischen Forschungsgremien und -beiräten mit, von 2012 bis 2016 war der Vizerektor für Lehre und Studierende an der Universität Innsbruck. Seit 2015 ist Roland Psenner Präsident der Eurac Research in Bozen.

Unileben aktuell – die neuesten Beiträge

weitere Beiträge

Nach oben scrollen