Quali­täts­­siche­rungs­­agentur geneh­migt Elektro­technik-Studium

In seiner vergangenen Sitzung hat die für die Qualitätssicherung an österreichischen Hochschulen zuständige AQ Austria nach einem intensiven Begutachtungsverfahren das Bachelor-Studium Elektrotechnik, das von der Universität Innsbruck und von der Tiroler Privatuniversität UMIT als gemeinsames Studienprogramm konzipiert wurde, genehmigt.
elektrotechnik2_1800x1080.jpg
Bild: Bachelor-Studium Elektrotechnik ab Herbst 2018 auch in Tirol (Credit: UMIT)

Ab dem Herbst 2018 gibt es erstmals auch die Möglichkeit, ein Universitätsstudium der Elektrotechnik in Westösterreich zu absolvieren. Mit dem neuen Studienangebot reagieren die beiden Universitäten auf den dringenden Bedarf an Fachkräften in Forschung und Entwicklung, der in Zukunft ganz wesentlich für die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschafts- und Wissenschaftsstandortes Tirol ist.
Speziell in einem industrialisierten Land wie Österreich sind universitär ausgebildete Absolventen der traditionellen Ingenieur-Disziplinen, insbesondere der Elektrotechnik, ein ganz wesentlicher Innovationsmotor für Industrieunternehmen und Forschungseinrichtungen. Gerade die fortschreitende Digitalisierung in allen Bereichen der Produktion, in der Medizin und zunehmend auch im Alltag bedingt eine steigende Nachfrage nach Elektrotechnikern. Der Bedarf wird aber auch durch den Trend zur Nutzung erneuerbarer Energien, durch die Entwicklung hin zur dezentralen Energieversorgung und durch den rasanten Fortschritt bei der Elektromobilität getrieben. 
Für die Tiroler Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf ist das Elektrotechnik-Studium, das im Herbst startet ein ganz wesentlicher Baustein für die Wettbewerbsfähigkeit der Tiroler Wirtschaft:  „Die Digitalisierung greift in alle Lebensbereiche ein, ob wir das wollen oder nicht, ist nicht die Frage. Vielmehr geht es um die Frage, welchen Nutzen können wir als Tiroler Unternehmen, als Bürgerinnen und Bürger daraus ziehen? Damit wir alle Chancen ergreifen können, benötigt es entsprechend ausgebildete Fachkräfte. Mit den neuen Studienangeboten wird ein weiterer Baustein für die Digitalisierungsoffensive umgesetzt und in Westösterreich eine Lücke in der universitären Ausbildung im Technologiebereich geschlossen“, sagt die Landesrätin.

Kompetenzen gebündelt und gestärkt

Für das sechssemestrige Studium werden die bereits vorhandenen Kompetenzen der Universität Innsbruck (Leistungselektronik, Mikroelektronik und Implantierbare Systeme und Signalverarbeitung und Hochfrequenztechnik) und die Kompetenzen der Tiroler Privatuniversität UMIT (Automatisierungs- und Regelungstechnik, Elektrotechnik und Biomedizinische Technik, Mess- und Sensortechnik, Medizinische Informatik und Bildanalyse) gebündelt und durch den Lehrstuhl „Energiesysteme und elektrische Antriebe“ an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, der aus der Technologieoffensive des Landes Tirol finanziert wird, ganz wesentlich gestärkt. Die Privatuniversität UMIT wird rund um den Schwerpunkt regenerative Energiesysteme eine eigene Forschungseinheit aufbauen.

Studienstart Wintersemester 2018/19

Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studiums Elektrotechnik werden in Forschung und Entwicklung in den Bereichen Energietechnik, Medizintechnik, aber auch Automatisierung und Regelungstechnik dringend benötigt. Sie sind insbesondere durch ein breites Grundlagenwissen befähigt, sich den rasch ändernden Bedingungen in der Wirtschaft und am Arbeitsmarkt anzupassen. Das Studium wird – wie schon das Mechatronik-Studium – als gemeinsames Programm von Universität Innsbruck und Privatuniversität UMIT abgewickelt. Das Studium wird im Wintersemester 2018/19 starten. Das Studium ist als Vollzeitstudium konzipiert. Die Regelstudiendauer beträgt sechs Semester.  Für die Zukunft werden darauf aufbauende Master-Studien konzipiert.

Erfolg Mechatronik

Mit dem Bachelor-Studium Elektrotechnik wollen Universität Innsbruck und Privatuniversität UMIT an die Erfolge des gemeinsamen Mechatronik-Studiums anschließen. Das Studium wird nunmehr seit 2009 von beiden Universitäten gemeinsam – seit 2016 auch in Lienz - angeboten. Derzeit belegen 222 Personen das Bachelor-Studium Mechatronik und 61 Studierende das Master-Studium Mechatronik.

Unileben aktuell – die neuesten Beiträge

weitere Beiträge

Nach oben scrollen