Öster­reich­ischer Buchpreis 2016

Der österreichische Buchpreis 2016 ging an Friederike Mayröcker, die im November letzten Jahres mit dem Ehrendoktorat der Uni Innsbruck gewürdigt wurde. Zudem erhielt Friederike Gösweiner eine Auszeichnung für das beste Debüt.
Gruppenbild des Österreichischen Buchpreises 2016 mit den Ausgezeichneten
Bild: (Credit: BKA_Hans Hofer)

Friederike Mayröcker wurde für ihr Buch fleurs, das im Suhrkamp Verlag erschienen ist, mit dem ersten österreichischen Buchpreis ausgezeichnet. Der Band umfasst Notizen aus den Jahren 2014 und 2015 und schließt an die Werke études und cahier der 1924 in Wien geborenen Autorin an. Ausgezeichnet wurde damit auch ein Werk, das bis heute durch seine formale Kühnheit und Vielfalt, sprachliche Schönheit und emotionelle Tiefe besticht.

Für das beste Debüt wurde Friederike Gösweiner, geboren 1980 in Rum in Tirol, prämiert. Gösweiner studierte Deutsche Philologie und Politikwissenschaft an der Uni Innsbruck und promovierte 2009 sub auspiciis mit einer Dissertation über Einsamkeit in der jungen deutschsprachigen Literatur der Gegenwart. Ihr Roman Traurige Freiheit, erschienen bei Droschl, zeichnet genau und sensibel das Porträt einer jungen Frau und zugleich das Porträt einer Generation zwischen Freiheitstraum und Verzweiflung.

Wir gratulieren beiden Doktorinnen der Uni Innsbruck sehr herzlich!

(Ulrike Tanzer)

Unileben aktuell – die neuesten Beiträge

weitere Beiträge

Nach oben scrollen