Im Krieg zer­bombt: Archäo­logen graben bei Burg Traut­son

Ihren Ursprung hat die Befestigungsanlage im Mittelalter: Die Burg Trautson in Matrei am Brenner wurde einst „Perle des Wipptals“ genannt. Kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs ist die Festung von alliierten Bombern zerstört worden. In Kooperation mit Kollegen aus New Orleans graben Archäologen der Uni Innsbruck am Festungsberg, um Geschichte und Zerstörung der Burg besser zu verstehen.

Video aktuell – die neuesten Beiträge

weitere Beiträge

Nach oben scrollen