Geburts­tags­fest für Eva Lavric

Am 12. Jänner 2017 wurde im Claudiasaal im Rahmen einer Festveranstaltung Geburtstag gefeiert. Anlass war der 60. Geburtstag von Univ.-Prof. Mag. Dr. Eva Lavric, Professorin für romanische Sprachwissenschaft am Institut für Romanistik und Leiterin des Frankreich-Schwerpunkts der Universität Innsbruck.
Prof. Eva Lavric mit den Organisatorinnen Romana Kaier, Monika Messner und Carmen Konzett.
Bild: Prof. Eva Lavric mit den Organisatorinnen Romana Kaier, Monika Messner und Carmen Konzett. (Credit: Romana Kaier)

Zum Fest kamen viele derzeitige und ehemalige Kolleginnen und Kollegen, Freundinnen und Freunde sowie Studierende. Rektor Univ.-Prof. Dr. Tilmann Märk und Dekan Univ.-Prof. Dr. Sebastian Donat sowie Univ.-Prof. Dr. Birgit Mertz-Baumgartner, Institutsvorstand des Instituts für Romanistik, ließen es sich nicht nehmen, Eva Lavric persönlich zum Geburtstag zu gratulieren. Der Rektor nützte die Gelegenheit, um sich bei Eva Lavric für ihren großen Einsatz in Forschung und Lehre und im Frankreich-Schwerpunkt zu bedanken und verlieh ihr das Siegel der Universität.

Das bunte Programm zu Ehren von Eva Lavric umfasste sowohl Künstlerisches als auch Wissenschaftliches, ganz im Einklang mit dem beruflichen und privaten Wirken der Jubilarin in Wissenschaft, Kunst und Literaturbetrieb. Einer der beiden Höhepunkte der Veranstaltung war die Uraufführung eines eigens für Eva Lavric komponierten Musikstücks des bereits mehrfach ausgezeichneten jungen Südtiroler Komponisten Hannes Kerschbaumer. drei fragmente für Eva ist ein dreiteiliges Stück für Kontrabassklarinette, Akkordeon und Cello und wurde von Musikerinnen und Musikern des Tiroler Ensembles für Neue Musik uraufgeführt. Die Musik wurde inspiriert von literarischen Texten, die mit Eva Lavric auf verschiedenste Weise in Verbindung stehen. Kompiliert und an dem Abend auch rezitiert wurden diese Texte von Marietta Calderón.

Der zweite Höhepunkt der Veranstaltung war ein Festvortrag von Univ.-Prof. Mag. Dr. Wolfgang Pöckl vom Institut für Translationswissenschaft mit dem Titel „40 Jahre Romanistik – Blick von außen auf eine breit gefächerte Disziplin“, in dem er die wissenschaftliche Karriere der Jubilarin in Zusammenhang mit der Entwicklung ihrer Fachdisziplin im selben Zeitraum setzte. Der lehrreiche und trotzdem äußerst kurzweilige und unterhaltsame Vortrag begeisterte sowohl Fachkolleginnen und –kollegen als auch das fachfremde Publikum.

Das Programm endete mit einer humorvollen Charakterisierung Eva Lavrics aus Sicht ehemaliger Studierender und der Übergabe eines „Geburtstagsbuches“ mit Geburtstagswünschen an Eva Lavric von über sechzig Gratulantinnen und Gratulanten, die ihre Grüße auf sehr kreative Weise in Form von Gedichten, Anekdoten, Märchen, Rätselaufgaben, Zeichnungen, Cartoons und Fotos überbrachten.

Im Anschluss an das offizielle Programm feierte die Geburtstagsgesellschaft noch weiter im Türingsaal bei einem romanischen Buffet und musikalischer Begleitung von Monika Messner und Peter Oberlechner.

(Carmen Konzett)


Unileben aktuell – die neuesten Beiträge

weitere Beiträge