För­de­run­gen für Physik-Nach­wuchs

Eine Physikerin und zwei Physiker erhielten kürzlich ESQ Fellowships an der Uni Innsbruck. Dies sind Förderungen für junge Forscherinnen und Forscher, die vom neu gegründeten Erwin Schrödinger Center for Quantum Science and Technology vergeben werden.
Laserstrahlen
Bild: Physik-Nachwuchs wird gefördert (Credit: Uni Innsbruck)

Das Erwin Schrödinger Center for Quantum Science & Technology (ESQ) ist ein österreichisches Projekt zur Förderung der Wissenschaft und Zukunftstechnologien der Quantenphysik, Quantenoptik und Quanteninformationsverarbeitung. Dafür wurden zwei neue Förderungsschienen etabliert: Die ESQ Fellowships und das ESQ Discovery Programme. Dr. Martin Ringbauer aus der Arbeitsgruppe von Rainer Blatt am Institut für Experimentalphysik sowie Dr. Maria Moreno-Cardoner aus der Gruppe um Helmut Ritsch und Dr. Fulvio Flamini aus der Forschungsgruppe um Hans Briegel am Institut für Theoretische Physik erhielten kürzlich ein ESQ Fellowships. Die international und kompetitiv ausgeschriebenen ESQ Fellowships richten sich an exzellente junge Forscherinnen und Forscher aller Disziplinen, die substantiell zu Innovationen im Bereich der Quantenforschung beitragen können. Die Fellowships werden jeweils für eine Laufzeit von zwei Jahren vergeben und können an jeder der beteiligten Partnerinstitutionen angesiedelt sein.

Das ESQ ist an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) verankert und wird in enger Partnerschaft mit der Universität Wien, der Technischen Universität Wien und der Universität Innsbruck betrieben. Das ESQ wird vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft finanziert.

Unileben aktuell – die neuesten Beiträge

weitere Beiträge