EU-Förde­run­gen be­willigt

In den vergangenen Monaten wurden vier EU-Projekte von Wissen­schaft­lerinnen und Wissen­schaftlern der Uni Innsbruck bewilligt. Insgesamt fließen damit über 1,3 Millionen Euro aus Mitteln des EU-Forschungsrahmenprogramms an die Universität. Gefördert werden Projekte aus Informatik, Molekularbiologie, Didaktik und Energieeffizientem Bauen.
Symbolbild Forschung
Bild: ForscherInnen der Uni Innsbruck erfolgreich in Europa (Credit: Andreas Friedle)

Mit dem For­schungs­rahmen­programm fördert die Euro­päische Kom­mission die Forschung in Europa. Knapp 75 Mrd. Euro stehen von 2014 bis 2020 in Horizon 2020 zur Verfügung. Im kommenden Jahr startet mit Horizon Europe ein neues, ambitioniertes Programm für Forschung und Innovation das mit 100 Milliarden Euro dotiert sein soll.

 

Projekte

Anna Fensel, Institut für Informatik
Ontology-driven data documentation for Industry Commons (OntoCommons)
Programm: Leadership in enabling and industrial technologies

Robin Kimmel, Institut für Molekularbiologie
Switchable magneto-plasmonic contrast agents and molecular imaging technologies (SWIMMOT)
Programm: Future and Emerging Technologies

Suzanne Kapelari, Institut für Fachdidaktik
Meaningful Open Science Education Connects Schools To Communities (MOST)
Programm: Science with and for Society

Rainer Pfluger, Institut für Konstruktion und Materialwissenschaften
Promoting Energiesprong Renovations and One-Stop-Shop Retrofit Concepts in Highly Efficient NZEBs In EnerPHit Standard, to Make Renovation More Reliable, Faster and Cost-Effective (outPHit)
Programm: Societal Challenges

 

Unileben aktuell – die neuesten Beiträge

weitere Beiträge

Nach oben scrollen