Erfolg­reiche Weiter­bil­dung für Unter­neh­men

Neben den Studierenden profitieren auch Unternehmen und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von den Angeboten der Universität Innsbruck. Mehr als 90 Unternehmen mit über 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wurden im Rahmen des FFG-Programms „Forschungskompetenzen für die Wirtschaft“ bereits in unterschiedlichen Projekten geschult.
Weiterbildung an der Uni Innsbruck
Bild: Über 50 Universitätslehrgänge und -kurse im Rahmen der universitären Weiterbildung an der Uni Innsbruck zur Verfügung. (Credit: Birgit Pichler)

Die Österreichische Forschungsförderungsgemeinschaft (FFG) investiert im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung mit dem Programm „Forschungskompetenzen für die Wirtschaft“ in den Wissenstransfer zwischen Universitäten, Fachhochschulen und der praxisorientierten Anwendung in der Wirtschaft. Die zweijährigen Qualifizierungsnetze Q-West und ComSysBau wurden bereits erfolgreich abgeschlossen. Hier wurden zwei Projekte gefördert, die zum einen die digitale Vernetzung von allen in der Wertschöpfungskette beteiligten Firmen und Personen ins Zentrum gestellt haben. Einerseits wurden die Teilnehmenden umfangreich im Bereich Industrie 4.0 geschult, um sich frühzeitig an die geänderten Rahmenbedingungen anpassen und langfristig wettbewerbsfähig agieren zu können. Im Qualifizierungsnetz ComSysBau wurde Expertinnen und Experten Wissen über den computergestützten Holzbau vermittelt. Weiters ist der von der FFG geförderte Innovationslehrgang „Digital Tourism Expert“ sehr erfolgreich und bringt die universitäre Forschung mit Partnerinnen und Partnern aus der Tourismuswirtschaft zusammen. 46 renommierte Unternehmen im Tourismus wie Eurotours, Easybooking, Golm Silvretta oder TUI,  darunter viele kleine und mittlere Unternehmen (IT Dienstleister, Consulting), Tourismusverbände und Landestourismusorganisationen implementieren gemeinsam mit wissenschaftlichen Einrichtungen verschiedenste Transferprojekte in der Digitalisierung und stützen somit die Digitalisierungsstrategie des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort und des Landes Tirol. Ziel ist es, Tourismusunternehmen das relevante Wissen und Know-how zu digitalen Entwicklungen und zum Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien zu vermitteln. Zudem wurde bereits das Qualifizierungsseminar „Licht - Energie – Effizienter Einsatz von Licht und digitaler Fortschritt bei Neubau und Sanierung“ durchgeführt. Im Fokus standen die Themen Licht und Energieeffizienz sowie die Planung innovativer Tages- und Kunstlichtlösungen.

Insgesamt haben im Jahr 2018 mehr als 90 Unternehmen mit über 400 Teilnehmenden in den vier Projekten Q-West, ComSysBau, Digital Tourism Expert und Licht an von der FFG geförderten Weiterbildungsprojekten der Uni Innsbruck teilgenommen. Weiters haben bereits die drei Qualifizierungsnetze „E-PAST“, „Snowledge“ und „Q-NNECT“ erfolgreich im Frühjahr 2019 gestartet. In den nächsten zwei Jahren werden in etwa weitere 270 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus 79 Unternehmen, welche zum überwiegenden Teil aus Tirol und Vorarlberg stammen, geschult. Die drei Projekte umfassen die Branchen Seilbahnwirtschaft (mit Seilbahnunternehmen, Planungsbüros und Produktionsbetrieben), Wellness- und Sporthotels, sowie klassische Produktionsbetriebe aus den Bereichen der Elektro- und Verfahrenstechnik. Die Universität Innsbruck koordiniert alle drei Projekte und arbeitet intensiv mit den Fachhochschulen Vorarlberg und Salzburg, mit der UMIT und der forstlichen Bundesversuchsanstalt BFW zusammen. Zudem werden über 20 Teilnehmende aus 10 Unternehmen im FFG Qualifizierungsseminar „Armutsforschung“ über sechs Monate geschult, um mit Armuts- und Ausgrenzungsgefährdung in Österreich besser umzugehen und dem vorzubeugen. Diese Weiterbildung ist bisher einzigartig und soll den Teilnehmenden vor allem den Zugang zu Erkenntnissen und Datenbeständen aus der Armutsforschung erleichtern. Insgesamt stehen Menschen, die Neues wagen und ihren persönlichen wie beruflichen Horizont erweitern wollen, zusätzlich über 50 Universitätslehrgänge und -kurse im Rahmen der universitären Weiterbildung an der Uni Innsbruck zur Verfügung.

Unileben aktuell – die neuesten Beiträge

weitere Beiträge

Nach oben scrollen