Thomas Feuerstein

Thomas Feuerstein

Institut für Experimentelle Architektur

Künstlerische Diskurse

seit 01.03.2020

Foto: privat

Leben

Thomas Feuerstein studierte Kunstgeschichte und Philosophie und promovierte 1995 an der Universität Innsbruck. Er war u.a. ab 1992 Mitherausgeber der Zeitschrift Medien.Kunst.Passagen, arbeitete an Forschungsaufträgen über Kunst und Architektur und Kunst im elektronischen Raum. Seit 1997 unterrichtet er an Universitäten und Kunsthochschulen im In- und Ausland. Seine künstlerischen Arbeiten finden sich in zahlreichen Ausstellungen und Sammlungen.

Forschung

Thomas Feuerstein ist bildender Künstler. Seine Arbeiten umfassen raumgreifende Installationen, prozessuale Skulpturen, Zeichnungen, Hörspiele, Bio- und Netzkunst. Zentrale Aspekte bilden die Verknüpfung von sprachlichen, visuellen und materiellen Elementen, das Aufdecken latenter Überlagerungen von Fakt und Fiktion sowie die Verbindung zwischen Kunst und Wissenschaft.
Seine Methode der "konzeptuellen Narration“ verwebt Kunst, Architektur, Philosophie, Literatur und Philosophie mit Ökonomie, Politik und Technologie. Seit Mitte der 1990er Jahre entstehen unter Einbeziehung von Biotechnologien und künstlichen neuronalen Netzwerken Projekte, die das Zusammenspiel von Individualität und Sozialität, eine Ästhetik der Entropie sowie eine kybernetische "Daimonologie" kultureller Prozesse untersuchen.

Mehr:

 

Dossier: Vorgestellt

– die neuesten Beiträge

weitere Beiträge

Nach oben scrollen