Birgit Schörkhuber

Mathematik mit dem Schwerpunkt Variationsmethoden und partielle Differentialgleichungen
Birgit Schörkhuber
(Credit: privat)

Institut für Mathematik

Mathematik mit dem Schwerpunkt Variationsmethoden und partielle Differentialgleichungen

seit 01.06.2021

Leben

Birgit Schörkhuber studierte in Wien Astronomie und Physik. Ihre Promotion in Mathematik erlangte sie 2013 an der Technischen Universität Wien. Für Ihre Dissertation wurde ihr unter anderem der Hanns-Peter Winter Preis verliehen. Mit einem Hertha-Firnberg Stipendium forschte sie danach an der Universität Wien. Nach der Geburt Ihrer Tochter wechselte sie als Nachwuchgruppenleiterin an das Karlsruher Institut für Technologie und wurde dort KIT Associate Fellow. 2020 wurde sie als Professorin für Geometrische Analysis an die Goethe-Universität Frankfurt berufen. Seit Juni 2021 ist Birgit Schörkhuber Professorin am Institut für Mathematik an der Universität Innsbruck.

Forschung

Das Forschungsinteresse von Birgit Schörkhuber gilt der Analysis Partieller Differentialgleichungen. Diese spielen eine bedeutende Rolle in Physik und Technik, aber auch in der Mathematik selbst. Da die explizite Lösung solcher Gleichungen schwierig und im Allgemeinen nicht möglich ist, ist es wichtig, quantitative Aussagen über Eigenschaften von Lösungen und deren Verhalten treffen zu können. Treten im System selbstverstärkende Prozesse auf, wird die Dynamik im Allgemeinen sehr komplex. Die Erforschung solcher nichtlinearer Phänomene spielt eine zentrale Rolle in der Arbeit von Birgit Schörkhuber. Ihre bisherige Forschung konzentrierte sich dabei in erster Linie auf die Beschreibung von Singularitäten in nichtlinearen Wellengleichungen und Wärmeflüssen.

Dossier: Vorgestellt

– die neuesten Beiträge

weitere Beiträge

Nach oben scrollen