Simona Piattoni

Simona Piattoni

Institut für Politikwissenschaft

Politik der Europäischen Integration

seit 01.10.2010

Leben

Simona Piattoni studierte Wirtschaftswissenschaft an der Universität "Bocconi" in Mailand (Italien) und schloss 1985 mit dem Diplom (MA) ab. Nach einer zweijährigen Anstellung als Forschungsassistentin an der gleichen Universität zog sie 1996 in die USA, wo sie ihr Doktorstudium am Massachussetts Institute of Technology durchführte. Piattonis erste Festanstellung (zuerst als Assistant Professor, danach als Associate Professor) war am Institut für Politikwissenschaft der Universität Tromsø (Norwegen) von 1994 bis 1999. Nach einem Aufenthalt am European University Institute in Florenz (Italien) wechselte sie an die Universität Trient (Italien), wo sie seit 2000 als Associate Professor fest angestellt war. In Trient hat sie in den Bereichen vergleichende Politik, Regionalpolitik und Europäische Integration unterrichtet.

Forschung

Piattonis Forschungsschwerpunkte liegen überwiegend in zwei Bereichen: Erstens die politische Handhabung regionaler Entwicklung. In diesem Zusammenhang arbeitete Sie zum Problem des Klientelismus in Süditalien und verfasste drei Bücher dazu. Zweitens hat sie sich ausführlich mit dem Problem der Mehrebenenpolitik (multi-level governance) in der Europäischen Union befasst; darüber hat Sie ebenfalls drei Bücher veröffentlicht. Sie hat Forschungsaufenthalte am EUI, dem Max-Planck-Institut und der Universität Berkeley verbracht. Zur Zeit forscht Sie zum Problem des demokratischen Defizits der EU und der normativen Aspekte der europäischen Mehrebenenpolitik.

Dossier: Vorgestellt

– die neuesten Beiträge

weitere Beiträge