Philipp Dietsch

Philipp Dietsch

Arbeitsbereich für Holzbau

Holzbau

seit 01.03.2020

Foto: Alessandra Schellnegger

Leben

Philipp Dietsch studierte Bauingenieurwesen an der Technischen Universität München (TUM), ergänzt durch ein akademisches Jahr an der McGill University in Montreal. Nach einem Forschungsaufenthalt an der University of British Columbia in Vancouver nahm er eine Stelle als Universitätsassistent am Lehrstuhl für Holzbau und Baukonstruktion der TUM an. Nach seiner Promotion im Jahre 2012 bei Prof. Heinrich Kreuzinger und Prof. Stefan Winter erfolgte die Ernennung zum Teamleiter „Holzbau“ am gleichen Lehrstuhl mit Verantwortung für ein Team von 10 Wissenschaftlern. Für seine Lehre im konstruktiven Holzbau erhielt er auf Initiative seiner Studierenden 2016 den „Preis für gute Lehre“ des Bayerischen Wissenschaftsministers. Im März 2020 übernahm Philipp Dietsch die Universitätsprofessur für Holzbau an der Universität Innsbruck als Nachfolger von Prof. Flach.

Forschung

Philipp Dietsch forscht im konstruktiven Holzbau mit dem Ziel der weiteren Etablierung des Bauens mit Holz in einer sicheren, klimaneutralen und ästhetischen gebauten Umwelt. Sein Forschungsschwerpunkt ist der Ingenieurholzbau mit Beiträgen zu flächigen und hybriden Holzbauteilen, Robustheit und Verstärkungen von Holztragwerken sowie der Holzfeuchte, dem Langzeitverhalten und zugehöriger Monitoringstrategien. Von 2014 bis 2018 war er Vorsitzender des europäische Verbundprojektes COST Action FP1402 „Basis of structural timber design – from research to standards“. Im Jahr 2019 übernahm Philipp Dietsch den Vorsitz von INTER, dem International Network on Timber Engineering Research. Mit dem Ziel Forschungsergebnisse in konkrete Vorschläge für die Praxis umzusetzen engagiert sich Philipp Dietsch als Delegierter in europäischen Normungsgremien und Vorsitzender des Gremiums „Eurocode 5 – Holzbau / Verstärkungen“.


Dossier: Vorgestellt

– die neuesten Beiträge

weitere Beiträge

Nach oben scrollen