Kathrin Aste

aste

Institut für experimentelle Architektur

Architektur

seit 04.10.2018

Leben

Kathrin Aste studierte an der Leopold Franzens Universität Innsbruck und unterrichtete dort an verschiedenen Instituten von 2000 bis 2011. Von 2011 bis 2015 war sie Gastprofessorin an der Universität Liechtenstein und von 2014 bis 2018 leitete sie die Plattform Geographie Landscape and Cities am Institut für Kunst und Architektur an der Akademie der bildenden Künste in Wien. 2009 gründete Kathrin Aste gemeinsam mit Frank Ludin das Architekturbüro LAAC zt-gmbh. LAAC ist ein international tätiges Architekturbüro mit Sitz in Innsbruck, das seit mehr als zehn Jahren innovative Antworten auf urbane und landschaftliche Herausforderungen entwickelt, erforscht und lehrt. Das Büro wird von Kathrin Aste, Frank Ludin und Daniel Luckeneder geführt und arbeitet in Teams aus Architekten, Künstlern, Grafikern und einem Netzwerk aus Partnern und Experten verschiedener Disziplinen. LAAC übernimmt Gestaltungsverantwortung in Architektur, Landschaftsgestaltung und Stadtplanung und interagiert mit Kunst, Kultur und Gesellschaft. Neben Projekten der Architekturpraxis versuchen LAAC Schnittstelle für Realisierung, Lehre und Forschung zu sein. Seit 2013 ist Kathrin Aste Präsidentin des aut, Architektur und Tirol.

Forschung

Die Professur für Bildnerische Gestaltung und Entwerfen arbeitet im Spannungsfeld von Kunst, Kultur und Architektur. Sie verbindet künstlerische Gestaltung mit aktuellen Entwurfsansätzen und vermittelt zwischen den freien Kunstformen und der Disziplin der Architektur. Die Architektur versteht sich dabei als künstlerische Disziplin und thematisiert das Entwerfen als eine kreative "Kulturtechnik" zur Generierung von Wissen. In Wechselwirkung mit Kunst, Kultur, Medien und Technik verfolgt die Architektur dabei eine transdisziplinäre Betrachtungsweise und entwickelt dabei Methoden zur Formulierung und Bewältigung komplexer Fragestellungen.

Der Forschungsschwerpunkt der Professur für Bildnerische Gestaltung beschäftigt sich mit der wechselseitigen Beziehung zwischen realem und virtuellen Raum und deren wirklichkeitskonstituierendes Potenzial.
Der Forschungsschwerpunkt verfolgt anhand innovativer Hard- und Softwarelösungen von digitalen 3D-Animationen bis hin zu immersiven Projektionsumgebungen, Echtzeitgenerierung architektonischer Räume, Visualisierungen realisierter Architekturen, sowie audiovisuelle Anwendungen für Performance-Kontexte, eine zukunftsorientiere Medienkompetenz innerhalb der Fakultät aufzubauen.

Dossier: Vorgestellt

– die neuesten Beiträge

weitere Beiträge