Karolin Schmidbaur

karolin schmidbaur

Institut für experimentelle Architektur   

Hochbau und konstruktives Entwerfen

seit 01.09.2017

Forschung

Der Schwerpunkt Ihrer Forschung und Praxis liegt in der Entwicklung und Umsetzung experimenteller Formen und Ideen in Konstruktion, Detail und Material. Dabei untersucht sie disziplinübergreifende, neue Verfahren und Technologien und deren Potential für die Architektur in Wechselwirkung von analogen und digitalen Prozessen und die Synthese von Gegensätzen als Strategie der Form-, Konstruktions-, und Materialbildung. Sie unterrichtete vorab an der University of California (1997-98) und dem Southern California Institute of Architecture (1998-2000, 2014), beide in Los Angeles, sowie im Post Graduate Programm der Universität für Angewandte Kunst in Wien (2010-2012).

Leben

Karolin Schmidbaur ist eine international praktizierende Architektin und Mentorin. Sie studierte an der Technischen Universität in München und schloss dort 1992 ihr Diplom ab. Ebenfalls 1992 begann ihre Zusammenarbeit mit COOP HIMMELB(L)AU in Wien. Bereits 1993 wechselte sie in COOP HIMMELB(L)AU’s studio in Los Angeles, Kalifornien, das sie von 2003 bis 2016 leitete. Von 2000 bis 2003 übernahm sie die Leitung eines weiteren Projektbüros in Guadalajara, Mexiko. Seit 2009 ist Karolin Schmidbaur Design Partnerin bei COOP HIMMELB(L)AU in Wien und Head of Research des Ateliers.

Unter Ihrer Aufsicht entstanden u.a. international anerkannte und publizierte Projekte wie das Groninger Museum, East Pavilion, in Groningen, Niederlande (1994), die High School for the Visual and Performing Arts in Los Angeles, Kalifornien (2008), und das Haus des Brotes bei Linz, Österreich (2017).

 

 


Dossier: Vorgestellt

– die neuesten Beiträge

weitere Beiträge