haltmeier

 

Markus Haltmeier

Institut für Mathematik

Mathematik

seit 01.10.2012

 

Leben

Markus Haltmeier wurde 1977 in Zams in Tirol geboren. Er hat an der Leopold Franzens Universität Innsbruck Mathematik und Physik studiert. Nach dem Abschluss seines Masterstudiums in Mathematik war er langjähriger wissenschaftlicher Mitarbeiter der Infmath Imaging Gruppe von Prof. Scherzer der Universität Innsbruck. Sein  Doktoratsstudium in Mathematik hat Markus Haltmeier 2007 an der Universität Innsbruck zum Thema Photoakustische Bildgebung abgeschlossen. Ab 2009 war er als Universitätsassistent am Computational Science Center der Universität Wien (Forschungsplattform der Fakultäten für Mathematik und Informatik) tätig, wo er sich 2010 in Mathematik habilitierte. Anschließend war er bis zu seiner Berufung in Innsbruck als Gruppenleiter für Statistische Inverse Probleme, am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen tätig.

Forschung

In seiner Forschung beschäftigt sich Markus Haltmeier mit der Entwicklung und der Anwendung mathematischer Methoden in Inversen Problemen, der Computertomographie und der Signal- und Bildverarbeitung. Gemeinsames Ziel dieser Anwendungen ist die Rekonstruktion von hochdimensionalen Parametersätzen (Signale, Bilder, Dichteverteilungen) aus unvollständigen, indirekten und/oder fehlerhaften Daten mittels mathematischer Algorithmen. Dabei liegt sein Hauptinteresse in einer ausgewogenen Mischung aus Modellierung, mathematischer Analyse und Anwendung der entwickelten Methoden auf biologische, medizinische und physikalische Fragestellungen. Einer seiner Forschungsschwerpunkte ist dabei insbesondere die photoakustische Tomographie. Dabei handelt es sich um ein neues bildgebendes Verfahren, welches insbesondere in der medizinischen Diagnostik und zur Untersuchung biologischer Proben Einsatz findet.

Dossier: Vorgestellt

– die neuesten Beiträge

weitere Beiträge

Nach oben scrollen